Ach was wäre das schön – eine neue City ohne die alten Probleme

Man ist als Konzern-Duisburg-Vorstand, als agiler OB und als strahlender Leuchtturmwirtschaftswärter aber auch wirklich arschgekniffen, wenn man das ganze Gesocks auf Duisburgs Strassen, besonders in der City, irgendwie in den Griff kriegen muss.

Tja die Penner, Trinker und Evakuierungsverweigerer halten sich einfach nicht an die Regeln. Die vielen süd-ost-europäischen LKW-Fahrer auch nicht, die Schrottimmobilienbewohner auch nicht, die Marxloher Strassen- und Höfevermüller auch nicht.

Deshalb muß man da wo Duisburg sein Noch-Aushängeschild sieht, in der City, die man ja bereits komplett baumfrei gemacht hat, das grüne Gelump störte wohl jeden auf strassen-aalglatt-gehirnten Verwaltungsfuzzi, jetzt noch schärfere Regeln ran – für das Gelump auf zwei Beinen.

Ach was wäre es doch schön, gäbe es ein privates Gelände mit viel besseren Durchgriffsmöglichkeiten, mit einem neuen Verwaltungsgebäude und gar nicht mal so weit entfernt vom Bahnhof. Bis dahin muß man auf der alten Fläche eben klare Kante zeigen. Ist ja auch recht wahlwirksam in diesen Tagen.

Das wäre überzeugend wenn es nicht die Frage gäb wieso denn nicht mal bei den Obdachlosen an der Ursache und der Abhilfe gearbeitet würde. Und bei den Trinkern mal ebenso darüber nachgedacht würde und darüber wieso man in der City demnächst einen Discounter der besonders günstig-anbietenden Spezies haben wird, was natürlich auch das Alkoholsortiment betrifft. Und auch namentlich ist man zielgruppenspezifisch teils nah beieinander: „Penner“ und … raten Sie mal!

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburg-stadt-verschaerft-ordnungsregeln-alle-aenderungen-im-ueberblick_aid-48813921

https://www.waz.de/staedte/duisburg/duisburg-penny-in-der-innenstadt-kurz-vor-der-eroeffnung-id228355817.html

Da passt die Frage „Hasse mal nen EURO?“ besonders gut zum Sortiment in der Kategorie „Ein-Liter-Bier“:

https://www.supermarktcheck.de/penny-markt/sortiment/bier/

Ach ja, was treiben und bewirken denn eigentlich die StreetworkerInnen?

 

Eine Antwort auf „Ach was wäre das schön – eine neue City ohne die alten Probleme“

  1. „Wir bleiben! Das Ordnungsamt Duisburg ist machtlos!“ Das beweist auch der Protest wegen der gesperrten Hubbrücke Homberg.

    Wildparken auf dem Bismarckplatz. Dem Protest haben sich zahlungskräftige SUV-Fahrer angeschossen. Wildparken auf dem Bismarckplatz wird zur Provokation für Oberbürgermeister Sören Link, Reinhold Mettlen Ordnungsamt Amt 32 Duisburg und Bezirksbürgermeister Paschmann wegen des städtischen Versagens bei der Polizeiwache Homberg und der Hubbrücke Homberg.
    Wildparken auf dem Bismarckplatz ist organisierter Widerstand gegen Systemversagen mit Duisburg Image Schädigung,

    http://www.viewww.de/123/duistop-forum/2019/12/16/ablasshandel-bei-parkplaetzen/#comment-775