Stadtentwicklung trotzt Corona – mehr Übertreibung war nicht drin?

Also wenn jemand so richtig übertreibt, dann bitte auch richtig. Die Duisburger Stadtentwicklung trotzt nicht nur Corona, sondern auch … upps da verliessen sie mich, die vielen leuchtenden Luftschlösser in meinem Albtraum an der Seite eines Duisburg-ist-echt-Fähnchen schwenkenden OBs.

https://www.unternehmerverband.org/aktuelles/pressemitteilungen/pressemitteilung/die-duisburger-stadtentwicklung-trotzt-corona/

Wer da so auf die Kacke haut ist kein Geringerer als der hiesige Unternehmerverband in Person von Alexander Kranki, Duisburgs Digitalpabst No. 1.

Da werden die derzeitigen Projekte von 6-Seen-Wedau bis Alter Güterbahnhof / Duisburger Freiheit über den Klee gelobt, als gäbe es nicht auch die Schattenseiten all dieser Projekte. Zum einen die hohen Entwicklungskosten wie die jüngst für das Projekt am Bahnhof bekanntgewordenen, bedingt u.a. durch die Kosten für die Räumung von Altlasten. Ich belasse es mal bei dem Beispiel, weil ich mich ja bereits bei vielen Leuchtturmdingern, auch Kranki ist wohl ein Anhänger von Andree Haack, bereits ausgetobt hatte, was deren negative Seiten angeht. Die scheinen immer irgendwie vollkommen ausgeblendet zu werden. Denn jeder weiß doch: Wo viel Licht, da auch auch viel Schatten.

The Curve usw. werden schon mal gar nicht erwähnt, ebenso die jämmerliche Duisburg-ist-echt-Kampagne nicht, auch nicht, dass der von der Wirtschaft so sehr gewünschte Wirtschaftsdez. Haack nichts Nennenswertes auf die Reihe kriegt, obwohl doch Arbeit genug da ist. Dafür lobt man sich als Verband lieber selbst für seinen eigenen Masterplan Wirtschaft, dessen Einzelideen  man aber irgendwie nie zu sehen bekommt.

Oder sind die Masterplan-Ideen der Unternehmer (Unternehmerinnen gibt es wohl nicht?) der Einfachheit halber 1zu1 deckungsgleich mit den Ideen der Stadt? Tja, da muß man nur von einander abschreiben und ein bisschen Ideen-Ping-Pong betreiben, den Satzbau ein wenig verändern und fertig ist die nächste positive PR-Meldung.

Ganz ehrlich: Jämmerlich wie vieles andere und von einer Stadtentwicklung die Corona trotzt kann doch erst  die Rede sein, wenn die Projekte auch mit einem Plussaldo abgeschlossen sind.

Lesen Sie deshalb auch den nächsten Artikel zum Thema „Schuldenmachen in Duisburg“!

 

2 Antworten auf „Stadtentwicklung trotzt Corona – mehr Übertreibung war nicht drin?“

  1. DER HERR:
    Hast du mir weiter nichts zu sagen?
    Kommst du nur immer anzuklagen?
    Ist auf der Erde ewig dir nichts recht?

    Mephistopheles:
    Nein Herr! ich find es dort, wie immer, herzlich schlecht.
    Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen,
    Ich mag sogar die armen selbst nicht plagen.

    (Faust, Prolog im Himmel)

    1. Ich verstehe die Einlassung nicht. Wer ist denn von uns der Herr und wer Mephisto?

      Aus meiner Sicht „faustisch“ besser:

      „Ich bin der Geist, der stets verneint! Und das mit Recht; denn alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht.“

      Oder:

      „Da steh ich nun ich armer Tor! Und bin so klug als wie zuvor.“

      Pressegesetz NRW § 3
      Öffentliche Aufgabe der Presse

      Die Presse erfüllt eine öffentliche Aufgabe insbesondere dadurch, daß sie Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt.

      Besser wäre gewesen wir alle würden erfahren was denn die Wirtschaftsverantwortlichen in Duisburg(Haack und Co.) wirklich konkret bewirken.