3. Erinnerung(!!!) mit Fragen an den neuen Chef der wfbm – Stillschweigen im Hause wfbm

Guten Tag Herr Schmanke,

wir hatten kurz nach Ihrem Antritt bei der wfbm bereits einen Kontakt.
Ich habe nun eine erneute Anfrage:

1. Wie steht es um das Verfahren gegen Frau Rogg, gibt es dazu Neuigkeiten?

2. Wie steht es mit der Bezahlung der Mitarbeiter mkit Handicaps, ist diese nun verbessert/erhöht?

3. Im Zusammenhang mit den Vorfällen um Frau Rogg gab es auch 3 Belege, s. 3 Anlagen, die etwas fragwürdig sind und zu denen es noch keinerlei Erklärungen gibt.

Zum einen handelt es sich um einen Barbeleg/Kassenbon über mehr als 9.000 EURO(mehr als 3/4 des späteren Rechnungs-Betrages) aus dem Kleinen Prinzen auf dem der handschriftliche Vermerk „Marketing Massnahme Hochzeit OB Link“ vermerkt ist. Dies bzgl. ist fraglich was es damit auf sich hat.
Ausserdem gibt es eine Bewirtungsrechnung anläßlich der Hochzeit auf dem lediglich 7% MWST ausgewiesen sind. Die MWST. müsste aber 19% betragen, gemäß Lieferschein und Art der Leistungserbringung.
Können Sie zu diesen beiden Angelegenheiten etwas sagen?

Wie immer ist auch diese Anfrage bereits online auf www.duistop.de.

Gruß und Dank vorab

www.duistop.de

Michael Schulze

 

Anmerkung: Bei dem Telefon-Gespräch mit Herrn Schmanke, der die Nachfolge von Rosalyne Rogg angetreten hat, wirkte er ziemlich aufgeschlossen und versprach mir jederzeit für weitere Fragen zur Verfügung zu stehen. Inzwischen habe ich es zum 4. Mal(s.o.) versucht – ohne eine Antwort oder gar eine Reaktion zu erhalten.

Meine Vermutung: Er wurde inzwischen von OB Link bzw. dessen Einflüsterin Kopka eingenordet und darauf verpflichtet keinerlei Antworten zu geben, geschweige denn überhaupt nur zu zucken, wenn ich ihn anschreibe.

Eine Antwort auf „3. Erinnerung(!!!) mit Fragen an den neuen Chef der wfbm – Stillschweigen im Hause wfbm“

  1. Herr Schmanke wfbm schweigt und verweigert die Kommunikation.

    Der Redaktionsleiter von Duistop wird damit von Schmanke durch Schweigen sozial isoliert. Was zu Corona-Zeiten ‚Kontaktsperre‘ genannt wird, gibt es in der Bergrechtstadt Duisburg und SPD-Parteihochburg seit Jahrzehnten.

    Das GesXXX* macht Bürgernähe-Verweigerung, um die Entlarvung des eigennützigen und unfähigen Versagens zu verhindern. Seit Jahrzehnten ist das Image von Duisburg bei Politik und Stadtverwaltung wie eine Kontaktsperre durch Bürgerisolation: Bürgermobbing und Bürgerbullying in Duisburg. Das Versagen der Bürgernähe in Duisburg!

    Das eingeübte politische und publizistische Prinzip im Bereich des WDR Studio Lokalzeit Duisburg und anderen Spießjournatisten bei den Redaktionsleitern der WAZ, NRZ sowie RP Duisburg ist die schlimmste Form vom Bullying und Mobbing in Duisburg:

    Alles war immer Meiden/Meidung genauso wie jetzt bei der Corona-Kontaktsperre NRW

    * XXX = durch Moderator entschärft