Gibt es eigentlich eine Steigerung von „am beklopptesten“?

Ich denke mal „am mega-beklopptesten“. So jedenfalls kommt es mir vor wenn ich lese was am 9.12.2019 auf einem Symposium zu Opne Data Duisburg verkündet wurde und was in ECHT auf der entsprechenden Seite zu finden ist.

https://www.wr.de/staedte/duisburg/duisburg-mehr-transparenz-fuer-buerger-durch-open-data-id227865357.html

Zitat(Auszug) von dem auf dem Symposium anwesenden Verwaltungswissenschaftler laut WR:

Zugang zu öffentlichen Daten bedeutet auch mehr bürgerliche Teilhabe … Bürger könnten mit dem Wissen aus den Datensätzen bewusster und gezielter Einfluss auf die Arbeit der Stadtverwaltung nehmen. … So werden Betroffene zu Beteiligten…

Meine Fresse, so werden Betroffene zu Idioten, denn wenn ich mir anschaue was Open Data Duisburg zu bieten hat, dann ist man ja mit sage und schreibe knapp über 70 Datensätzen als mündiger Bürger komplett überfordert.

https://opendata-duisburg.de/

Das muß man sich mal vorstellen, eine Stadtverwaltung die tgl. massenhaft Daten produziert, die ein beschissenes Ratsinfosystem für Bürger und Mandatsträger bereits betreibt, macht auf einer weiteren vollkommen unnötigen und überflüssigen Website Werbung für Transparenz mit knapp über 70(i.W. siebzig) Datensätzen.

Ist fast so als hätte einer mit ABI nur einen Wortschatz von 70 Worten plus ein paar Urlaute wie Argh, Umpf und Quiek.

Wieviel wurde dem Verwaltungsmenschen gegeben um sowas öffentlich zu äussern? Würde mich jemand dazu nötigen würde ich mindestens 100 Riesen verlangen und freiwillig würde ich sowas auf keinen Fall sagen.

Ist ja mega-peinlich inkl. Fremdschämen.

Macht Eure Sprüchlein doch bitte erst wenn Ihr 70.000 oder besser 70 Mio. Datensätze habt, die dann auch noch super durchsuchbar und auffindbar sind!

Und packt bitte auch die da rein die einige Arschlöcher anscheinend kurz nach dem LoPa-Unglück geschreddert oder gelöscht haben!

 

 

Eine Antwort auf „Gibt es eigentlich eine Steigerung von „am beklopptesten“?“

  1. Der Zugang zum Ratsinformationssystem und zum Geo-Informationsystem (GIS) wurden in den letzten Jahren zunehmend eingeschränkt. Da ist das voll-P_R_O_L_L-System (sprich: Vollproll-System) von Oberbürgermeister Sören Link SPD: „Ähh, das interessiert doch keinen. Wir von der SPD sind Demokraten und unterstützen die Mehrheit! Wir machen doch schon Industriekultur.“