SPD und Grüne im Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl geben Rätsel auf.

Gastbeitrag von Jürgen Hagenguth

Die Aufkündigung der Präsenz von Polizeistationen in den Duisburger Außenbereichen Homberg, Baerl und Meiderich, stieß besonders in Homberg auf Widerstand. Eine spontane Unterschriftensammlung von Bürger*innen aus dem Ortsbereich Hochheide für den Erhalt einer Polizeistation brachte binnen kurzer Zeit eine große Anzahl von Unterstützerunterschriften. An der Unterschriftensammlung beteiligten sich mittlerweile weit über 5.000 Bürgerinnen und Bürger.

Die SPD aus dem Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl sprach sich im Sinne des Konzeptes der Polizeidirektion Düsseldorf zunächst dafür aus, dass die Präsenz vor Ort zugunsten einer Zentralwache in dem rechtsrheinischen Ruhrort zu befürworten wäre und veranstaltete im AWO-Heim in Homberg eine Bürger-Versammlung in der die Stimmen interessierter Bürger eingefangen werden sollten. Der anwesenden Duisburger Polizeipräsidentin wurden in zahlreichen Redebeiträgen die Sorgen der Bürger darüber vorgetragen, dass ein Rückzug der Ordnungsbehörde für Homberg keine Lösung sei. Die Duisburger Polizeipräsidentin, Frau Elke Bartels, konnte sich dem Unbill der Anwesenden kaum erwehren, denn sie musste zugeben, dass ihr Job unter dem ständigen Mangel personeller und materieller Ausstattung kaum flächendeckend zu leisten sei. Es würde ihrem guten Management obliegen, die Lücken zu schließen. Deshalb sei die Zusammenlegung von Polizeistationen in den Vororten auf einen Zentralort die ultima ratio dieser Mangelverwaltung.

Der Aufstand der Bürgerinnen und Bürger spricht eine andere Sprache. Sie behaupten, dass eine Ordnungsfunktion nur wirkungsvoll durchgeführt werden könnte, wenn die Polizei durchgehend Präsenz vor Ort zeigen würde. Nur die Polizei vor Ort wäre durch kurze Wege auch schnell an den Brennpunkten des Geschehens. Selbst ehemalige Polizisten sprachen sich gegen das Konzept der Konzentrierung aus und betonten eine Präsenz vor Ort zum Beispiel durch Fußgängerstreifen.

Wellen schlug auch ein Antrag der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretungs-Sitzung vom 23. Januar 2020. Ein Antrag der CDU-Fraktion forderte bei einer Abstimmung dazu auf, dass der Oberbürgermeister Sören Link, sich bei den übergeordneten Polizeibehörden und dem Innenministerium dafür einsetzen solle, dass das Zentralisierungs-Konzept noch einmal überdacht wird. Es ist ja nicht von geringem Interesse, wie mit den Steuergeldern der Bürger*innen und deren Anliegen ungegangen wird.

Fast schon wie vorauszusehen stimmten die Fraktionen der SPD und der Vertreter der Bündnisgrünen gegen den Antrag. Diese begründeten ihre Ablehnung damit, dass die CDU sich gefälligst an die zuständige Polizeibehörde und an den Innenminister wenden solle, um ihr Anliegen vorzutragen und sie damit den Oberbürgermeister nicht behelligen sollten. Sicherlich ist das Anliegen der Homberger bereits schon längst an die Adresse der übergeordnete Behördenebene gelangt. Selbst NRW-Innenminister Herbert Reul hatte sich inzwischen zum Erhalt der Wache geäußert. Aber davon wollen SPD/Grüne nichts wissen.

Als weiteres Argument wurde vonseiten der SPD-Grünen-Koalitionäre vorgebracht, dass diese mit der Veranstaltung im AWO-Heim bereits ausreichend genug getan hätten. Und der Personalmangel bei der Polizei solche Konzentrationsprozesse natürlicherweise zur Folge haben müsste. Rein technisch wäre somit eine Versorgung gewährleistet. So gibt die Ablehnung der SPD und der Bündnisgrünen dem Unterzeichner der Unterschriftensammlung für den Erhalt der Homberger Wache ein Rätsel auf:

  • Haben die SPD und der Vertreter der Grünen in der BV kein Vertrauen mehr in die Wirksamkeit eines Einsatzes ihres Oberbürgermeisters Link?
  • Ist der OB nicht willens und nicht in der Lage sich für die Bürgerinteressen einzusetzen?
  • Leugnet etwa die SPD und die Bündnisgrünen, dass sie mit ihrer vergangenen Verantwortung in der Landespolitik die Polizei kaputt gespart haben?

Anmerkungen von Michael Schulze:

Gerade die letzte Frage sollten wir alle mal den SPD-MdLs Börner, Bischoff, Jäger und Philipp stellen. Gerade Frau Philipp die sich für eine Kandidatur für den Duisburger SPD-Vorsitz im Mai bewerben möchte.

Was die Grünen angeht so kann man nur staunen. Die sind scheinbar bereits auf Regierungsmodus in Duisburg und probieren es der SPD nachzumachen, die sie ev. im Herbst bei der Wahl beerben könnten.

6 Antworten auf „SPD und Grüne im Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl geben Rätsel auf.“

  1. » Anmerkungen von Michael Schulze:
    » Gerade die letzte Frage sollten wir alle mal den SPD-MdLs Börner, Bischoff,
    » Jäger und Philipp stellen. Gerade Frau Philipp die sich für eine Kandidatur
    » für den Duisburger SPD-Vorsitz im Mai bewerben möchte.
    » Was die Grünen angeht so kann man nur staunen. Die sind scheinbar bereits
    » auf Regierungsmodus in Duisburg und probieren es der SPD nachzumachen,
    » die sie ev. im Herbst bei der Wahl beerben könnten.

    Da werden SPD und Bündnis 90 / Grüne Duisburg etwas gemeinsam haben. Sie könnten sich als Statisten von ‚Hart aber fair‘ bei der Redaktion WDR, Lokalzeit Studio WDR-Duisburg als Spieß-Journalismus bewerben. Das Duisburg Image und seine Presse ist wie im Zoo Duisburg: Nichts sehen – Nichts hören – Nichts sagen! – Nichts mehr frei, weil als mündiger Bürger weggesperrt und ausgesperrt.

    Die XXXgeld-Affaire von Tombola-Paschmann und Ratsherr Udo Vohl (SPD Homberg, Weiße Riesen) wird nicht mehr von uns Bürgern geduldet! Diese XXX wird aber von CDU Duisburg und Bündnis 90 / Grüne Duisburg gedeckt. Das ist Industriekultur.

    Weitere und genaue Angaben kann Christian Pollmann als ehemaliger Schatzmeister der SPD Homberg und neuer Bürgermeisterkandidat 2020 der SPD Homberg machen. Pollmann soll Tombola-Paschmann ersetzen, wird geplant. Wenn SPD-Pollmann schweigt, setzt Christian Pollmann die XXXgeschichte der Demokratie-Verbrechen in der SPD Homberg fort.

    https://www.nrz.de/staedte/duisburg/west/homberger-christian-pollmann-zurueck-in-der-bezirkspolitik-id213908409.html

    XXX = vom Moderator entschärft

  2. Polizeiwache Homberg. Das politische und administrative Her statt Hin zu den Bürgerbelangen zeigt einen schrecklichen Verfall der Demokratie in Duisburg auf.

    Wegen Geldnot wird in Duisburg Demokratie und Rechtmäßigkeit gebeugt. Noch nie haben Bund und Länder so viel Geld eingenommen wie 2019, aber das wird benutzt um das Parteiparasitentum u.a. in den Parteienstiftungen zu finanzieren. Sie erhalten jedes Jahr mehr als eine halbe Milliarde Euro:

    Friedrich-Ebert-Stiftung SPD
    Konrad-Adenauer-Stiftung CDU
    Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit FDP
    Hanns-Seidel-Stiftung CSU
    Rosa-Luxemburg-Stiftung PDS, seit 2007 Die Linke
    Heinrich-Böll-Stiftung Grüne
    Desiderius-Erasmus-Stiftung AfD

    siehe
    https://www.die-stiftung.de/nachrichten-service/kurzmeldungen/581-millionen-euro-fuer-parteinahe-stiftungen-76063/
    oder
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article173425205/Bundestag-581-Millionen-Euro-fuer-parteinahe-Stiftungen-bewilligt.html

    Die sinnlose Arbeit der Parteinahen Stiftungen hat dazu beigetragen, das politische System und die Demokratie zu destabilisieren. Die Parteinahen Stiftungen haben versagt und sind das viele Geld nicht wert. Die parasitenhafte Plünderung der Kassen von Bund und Ländern muss beendet, dann gibt es genug Geld für die Polizeiwachen in Meiderich und Homberg und vieles andere mehr.

    Wer das nicht versteht, sehr verehrte CDU Duisburg, SPD Duisburg und Bündnis 90/Grüne, wird bei der Kommunalwahl NRW 2020 mit »              9_13               « – wie das hier bei uns in Duisburg genannt wird – abgestraft.

  3. » Werbering Homberg appelliert

    Der Homberger Werbering schlägt Alarm: Leerstände am Bismarckplatz, Sanierungsstau am Kultur-und Freizeitzentrum und Schließung von Hubbrücke und Polizeiwache Homberg. Die Polizeiwache soll sich offensiv den Herausforderungen stellen. «

    https://www.stadt-panorama.de/ am 26. Jan 2020

  4. Die Lage ist sehr ernst. Die Menschen in Homberg / Ruhrort / Duisburg müssen sich darauf vorbereiten, dass die Politik von CDU, SPD und Bündnis 90 / Grüne wieder einmal in grenzenloser Untätigkeit dem Bezirk und seiner Einwohnerschaft Schaden zufügt. Diese Duisburger Parteien sind uneinsichtige und eigennützige Heimatschänder.

    Ich fordere alle demokratischen Kräfte der Einwohnerschaft von Homberg / Ruhort / Baerl auf, sich im Bezirk zu verbünden und mit anderen Stadtteilen von Ost-Duisburg in Kontakt zu treten (wird derzeit organisiert), um die Großkoalitionäre incl. Bündnis 90 / Grüne Duisburg abzustrafen – Kontakt: Stadtzuhörer

    Kommunalergebnis NRW 2020 in Duisburg wird             9_13             Homberg fordert Demokratie! DU ist die Politik und wir sind das Volk!, so die Forderung aus Homberg, der Stadt im Grünen und dem Niederrheinischen Fahrrad-Basislager für Demokratie, Freiheit und Lebensqualität:
    Jetzt als Mitglied für die Streitkräfte des Bürgerwahlkampfes Kommunalwahl NRW 2020 Duisburg bewerben!

                                                    * * *

    Antrag der CDU-Fraktion; hier: Erhalt der Polizeiwache in Homberg
    Vorlage 20-0068 / Nachtrag: 17.01.2020

    » Antrag der CDU-Fraktion;
    hier: Erhalt der Polizeiwache in Homberg

    Inhalt

    Seitens der Polizei ist beabsichtigt, die Polizeiwache in Homberg aufzulösen und nachRuhrort zu verlagern. Hierdurch entsteht nach hiesiger Einschätzung ein großer Sicherheitsverlust. Insbesondere die Bevölkerung ist sehr beunruhigt.

    Die CDU beantragt daher: Der Oberbürgermeister möge mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mittel für den Erhalt der Polizeiwache in Homberg eintreten. Dabei sollte insbesondere geprüft werden, die jetzige Polizeiwache von Homberg nach Hochheide zu verlagern. Leerraum für eine neue Polizeiwache wäre in Hochheide vorhanden. «

    https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/vo0050.asp?__kvonr=20086978
    https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/getfile.asp?id=1633408&type=do
    https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/si0057.asp?__ksinr=20073049

    siehe auch: http://www.viewww.de/123/duistop-forum/2020/01/16/wenn-du-fleissig-bist-dann-wird-was-aus-dir-dann-verdienst-du-genug-geld/#comment-899

    1. Das sind die Bürgerinitiativen von Duisburg laut RP: Bürgerengagement gegen das Bürger-Bullying von Ost-Duisburg
      25. Januar 2020 von Tim Harpers, RP Duisburg als Vertretung des Spießjournalismus

      Initiative „Naturerhalt Rahmerbuschfeld“
      Bürgerinitiative Uferretter 6-Seen-Platte
      Bürgerinitiative „Baerler Busch ist bedroht“
      „DU für den Tunnel“
      Interessengemeinschaft Cölve-Brücke

      * * *
      Überwachungsbundesland NRW ist Armutsland wie das Image Duisburg:

      Das Impressum der Polizei kann nur gelesen werden, wenn Cookies zugelassen werden. Pfui aus Duisburg!
      Kreispolizeibehörde Duisburg – Das Impressum ist unvollständig.

      Wieder einmal voll-P_R_O_L_L – Duisburg NRW*). Das Rote Quadrat des SPD-Logo auch mit DU ist allgegenwärtig und markiert die Stadt Duisburg und das Bundesland NRW als Gesetzesbrecher und ewige Schlusslichter im Länder- und Städteranking.

      Die Rechts-, Demokratie- und Heimatschänder in Duisburg sind CDU Duisburg, SPD Duisburg und Bündnis 90 / Grüne. Und wenn Bürger sich beim referat-2@ldi.nrw.de melden, merken sie schnell, wir überfordert der LDI NRW ist.

      Doch es gibt Hoffnung:            9_13            , am 13. Sept 2020 wird das Kreuz zur demokratischen Guillotine [gijo’tiːn(ə)] für den Weiße Riesen Tombola-Paschmann, seinen SPD-Deputy Udo Vohl sowie CDU-Radny als stellv. Bezirksbürgermeister. Diese Leute haben als Heimatschänder die Interessen von Homberg / Ruhrort / Baerl schrecklich verletzt: Duisburg straft ab            9_13

      1. Probleme bei den Bürgerinitiaten von Duisburg, nämlich
        Initiative „Naturerhalt Rahmerbuschfeld“
        Bürgerinitiative Uferretter 6-Seen-Platte
        Bürgerinitiative „Baerler Busch ist bedroht“
        „DU für den Tunnel“
        Interessengemeinschaft Cölve-Brücke
        sowie die Hornitexter und der Hochheider Aktion Polizeiwache Homberg.

        Das Sozialverwalten der Duisburger Bürgerinitiativen ist in der Parteihochburg der Sozioid Populisten Duisburg SPD gestört: Jeder allein und immer gegen alle. Die BI`s haben kein Vertrauen zu einander; das Gesöcks der Parteihochburg im Ruhrgebiet hat die Gemeinschaft der Einwohner und ihre Heimat geschändet. Das Image von Duisburg ist das abkackende Gemeinwesen von Deutschland. Ich rufe Hilfe.

        Ob DAL oder JuDU (Regierungsbeamter Stefan Wedding, geborener Krebs), Duisburg geht kaputt. Das lässt sich damit erklären, dass der selektierte Revierrest von Noch-Nicht-Fortgezogenen das ewige Kuschen von Zugewanderten im Streben nach Glück tief verinnerlicht hat. Das Gemeinwesen einer Bergrecht geschundenden Region ist für einen armutsflüchtigen Zugereisten allenfalls sehr lokal begrenzt verständlich, dessen Interessen in der ersten Zuwanderungsgeneration eher auf den unteren Stufen der Maslow-Pyramide angesiedelt sind.

        Das war die Grundlage für ein Parteiparasitentum (nur im Sinne von Aristoteles): Das Madenwerk der Systemfuttzies in der Parteihochburg.

        DAL oder JuDU sind die neuen Ja-Sager im System des Niedergangs von CDU und SPD Duisburg. DAL oder JuDU haben Ahnung von Politik (sagen sie), sind aber vollproll bekloppt in ihrem reviermäßigen Verständnis von Demokratie.
        *) Voll – P_R_O_L_L – ‚Projektion Ruhrgebiet ohne langfristige Lösung‘ ist ein System von eigensüchtigen Trittbrettfahrern mit Seilschaften zum Spieß-Journalimus Ruhrgebiet und Ruhrbarone.