War es nicht die GROKO aus SPD und CDU die den ÖPNV maßgeblich verabschiedet hat?

Und nun dieses elende ständige Geseiere um Nachbesserungen.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/oepnv-in-duisburg-spd-fordert-mehr-geld-fuer-den-nahverkehr-id228127227.html

Etliche Monate geht nun schon das Gezänk um den ÖPNV. Und die Politik, die maßgeblich daran beteiligt war, versucht sich nun seit Oktober in verbaler Schadensbegrenzung. Schon zwei Jahre zuvor, im Herbst 2017, hatte man doch einen endlich guten ÖPNV angekündigt.

Fazit: Alles Geseiere dem man keinen Glauben schenken sollte, weil am ÖPNV letztlich nur rumgedoktert wird anstatt ihn komplett neu zu denken.

Dass er ruhrgebietsweit, smart und nachhaltig, als Alternative für den PKW funktionieren sollte, alles irgendwie „alte“ Argumente, die die Bürger längstens begriffen haben.

Ja so sieht Bürgerbeteiligung aus, man hört als Verantwortlicher einfach nicht hin, versaubeutelt alles und gibt sich dann als Retter aus.

Nun aber steht eine entscheidende Wahl bevor und da muß man liefern sonst ist man geliefert.

So soll zum Sommer tatsächlich alles besser werden, rechtzeitig vor der Wahl. Da könnte man glatt meinen, das Ding kennt man doch.

War es nicht dieses Arschloch von Cousin, der sich bei der Tante nie blicken ließ, nur einmal kurz vor ihrem Tod mit einem Riesenblumenstrauß und viel Pipi in den Augen? Der bekam dann tatsächlich noch den Picasso vererbt und ’nen Teil vom Grundstück.

Lächerlich macht sich aktuell vor allem die CDU die nun fordert (Daniel Kegler): Die Städte müssten mehr zusammenarbeiten. Kegler meint „interkommunal“. Meine Fresse gehts noch? Dann mal schnell intracerebral gehen!

Und die SPD (Hartmout Ploum) fordert mehr Geld. Ja, das können die Genossen besonders gut, damit sie es nutzlos verplempern können, wahrscheinlich für ein Gutachten.

 

2 Antworten auf „War es nicht die GROKO aus SPD und CDU die den ÖPNV maßgeblich verabschiedet hat?“

  1. Gestern in der Aktuellen Stunde hat im Zusammenhang mit einer Citymaut ein Herr Heidenreich aus Duisburg etwas von gutem ÖPNV gelabert. Frage mich, ob der schon einmal einen Bus von innen gesehen hat.

    1. Herr Heidenreich (CDU) ist einer derer die nun versuchen Wahlkampf mit dem Thema zu betreiben, obwohl sie selbst den ÖPNV derart haben „runterkommen“ lassen. Nun sprechen sie sogar von „interkommunal“, gemeint ist die ÖPNV-Verbindung zwischen Städten, eine Forderung die es schon ewig aus der Bürgerschaft gibt, die aber durch die Kirchtumswirtschaft und -politik, jeder Kommune ein Verkehrsbetrieb, zunichte gemacht wurde.
      Nun angesichts der Verkehrsdiskussion entdecken sie das Thema und tun so als wären sie schon immer die Guten gewesen.