IMD(Stadt) gegen Mieter – Volles Schikane-Programm in der Osterwoche?

2015 hat der Verwaltungsrat der Sparkasse quasi im stillen Kämmerlein seine künftige Geschäfts-Strategie entwickelt: viele kleine Filialen weg – dafür wenige GROSSE Kompetenzzentren.

Im Rat war dies bisher kein Thema – wieso eigentlich nicht? Meine Fragen dazu an Stadt und Sparkasse blieben jeweils  unbeantwortet.  Einige Pressemitteilungen des Geldinstituts gab es allerdings dazu.

Eines dieser neuen Kompetenzzentren soll am Sittardsberg entstehen, blöderweise wohnen am Altenbrucher Damm 6 jedoch noch Leute in einem Mietobjekt der IMD. Denen hatte man gekündigt und die hatten sich dagegen gewehrt. Soweit so gut und alles rechtens. Das Verfahren läuft.

Die Sparkasse hatte bezüglich dieses Standorts übrigens bisher lediglich eine Bauvoranfrage gestellt, ansonsten gibt es keine Hinweise auf Bauvorhaben, Verkehrsplanungen usw. Erst nach mehrmaligen Insistieren kriegte ich diese Info von der Stadt.

In den letzten Wochen hat die IMD allerdings begonnen den Mietern dort das Leben schwer zu machen. Gebäude- und Nebengebäude sowie unbebauter Grund die nicht zum Mietobjekt gehören wurden diverse Male besichtigt aber immer so, dass man die Mieter störte, teils war die Polizei verstärkenderweise zugegen usw.

Nun scheint das Ganze in Schikane zu münden. Kurzfristig sind für den morgigen Mittwoch Baumfällungen in grossem Umfang angesetzt, wobei es sich um alten Baumbestand handelt den die Stadt eigentlich dringend braucht, möglicherweise sind Tiere betroffen die besonders geschützt sind usw.

Besonderer Clou aber ist die aktuelle Androhung eines Abrisses in zwei Wochen  der jedoch das Mietobjekt direkt betrifft, weil die betroffene Familie dort ihr Schlafzimmer hat.

Wie es aussieht hat die IMD als Eigentümer keinen Plan oder macht bewusst  Dinge um die Mieter loszuwerden. So kann es durchaus sein, dass durch einen Abriss von Nebengebäuden Bauschäden entstehen die aber im Nachgang eine Zwangsräumung des eigentlichen Mietobjekts rechtfertigen könnten.

Aufgrund der Eile werde ich heute noch die Stadt(Link), die IMD(Murrack) sowie die Sparkasse(Vanek) dahingehend anfragen.

2 Antworten auf „IMD(Stadt) gegen Mieter – Volles Schikane-Programm in der Osterwoche?“

  1. Die Stadt Duisburg versucht in letzter Zeit scheinbar immer öfter Mieter mit schikanösen Methoden aus ihren Häusern und Wohnungen zu vertreiben. Entweder heisst es Brandschutzmängel oder Einsturzgefahren. U.a. weil sie die Gebäude und Grundstücke für viel Geld verkaufen wollen. Die Leute müssen innerhalb von ein paar Stunden ihr Zuhause verlassen. Sie werden einfach auf die Strasse gesetzt. Nun ist eine Familie dran die seit fast 25 Jahren in Buchholz lebt. Weil sie die Kündigung und das Geld nicht angenommen hat, läuft nun ein Nerventerror über Ostern. Erst werden viele schöne alten Bäume im Umfeld abgesägt. Dann soll die unbewohnte Haushälfte abgerissen werden, obwohl dass offensichtlich nicht rechtlich ist. Denn dass Haus in dem die Mieter noch wohnen ist mit dem Nachbarhaus verbunden. Die Strom- und Wasserleitungen sowie das Schlafzimmer, der Waschraum, das Treppenhaus usw. Das haben die Stadt Duisburg bzw. die IMD so geplant, für die Sparkase, die das Grundstück kauft um ihr Kompentenzzentrum bauen zu können, wenn die Mieter dort endlich weg sind. Unter ihnen befindet sich ein alter Kranker Mann – 76 Jahre alt und dessen Sohn mit Ehefrau und ihre 5 Katzen. Sollen die einfach auf die Strasse gesetzt werden und alle Bäume mit samt Eichhörnchen, Eulen, Vögel, Fledermäuse usw. entfernt werden? Wegen der Gier einer Stadt und „ihrer“ Sparkasse? Es reicht. Wo sind die Gelbwesten in Deutschland, wo sind die Grünen die sich früher an die Bäume gekettet haben?