Märchenhaft einkaufen

So verkaufsfördernd listet google aktuell „noch“ die Königsgalerie in seiner Suchmaschine. Und nachdem ich heute am frühen Abend die drei Märchenonkels Link, Linne, Wortmeyer in Sachen 6-Seen-Wedau abgefrühstückt hatte, stieß ich auf das 2011 in Betrieb genommene „märchenhafte“ Shoppingcenter am Kuhtor. Da seit Jahren die Leerstände offensichtlich sind, versucht es Betreiber Klepierre, der auch das Forum unter seinen Fittichen hat, nun mit einem grösseren Anteil an Büroflächen.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/koenigsgalerie-duisburg-wird-zum-teil-zu-bueroflaeche-umgebaut-id229139550.html

Die Franzosen, mit mehr als 100 Shopping Malls in Europa keine kleinen Retail-Fische, haben derzeit natürlich auch mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen. Inwieweit das Bürokonzept letztendlich greift bleibt abzuwarten. Leerstand geht auf Dauer natürlich ins Geld, also mußte man sich was einfallen lassen. Da immer wieder davon gesprochen wurde wie wenig Büroflächen in Duisburg zur Verfügung stehen,  könnte die Rechnung aufgehen. Allerdings kannte man da die Folgen der Pandemie noch nicht. Klepierre ist also gut beraten sich Mieter zu suchen die zahlungsfähig sind und bleiben, so wie z.B. die öffentliche Hand.

Einfach 94000 anrufen und einen gewissen Herrn Haack verlangen. Oder was immer geht, einfach im Rotlichtbereich suchen, da werden derzeit z.B. zwei Laufhäuser für 3,3 Mio. EURO Kaufpreis aufgerufen. Und Laufhaus und Kaufhaus klingt doch schon ähnlich. Womit wir bei einer Idee für die gesamte Innenstadt sind. Die Fraktion JuDu/DAL ist sich ja auch nicht zu schade die Sexsteuer auf 8 EU/qm hochsetzen zu wollen. Wie gut also das in der City die Blumenampeln seit Freitag hängen, da sieht alles gleich viel einladender aus.

Sind die versenkbaren Terrorpoller eigentlich inzwischen in Betrieb?

 

 

Eine Antwort auf „Märchenhaft einkaufen“

  1. Die 68iger Amtsleiter der Stadtverwaltung Duisburg treten jetzt altersgemäß in die Phase der Demenz. Ihr Leitmotiv: „Transparenz und Pluralität ist das wie ich es festlege!“, meinen diese P_R_O_L_Ls der Industriekultur bei einer Projektion Ruhrgebiet Ohne Langfristige Lösung (RVR 2020).

    „Transparenz und Pluralität ist das wie ich es festlege!“ geht weiter, die alten Dementokrat haben Nachfolger der Industriekultur in der Parteihochburg.

    Gebt ihnen             9_13             bei der Kommunalwahl 2020 Duisburg und             9_13 2.1             das Jahr darauf bei der Bundestagswahl 2021.