IGA 2027: Stadt ruft zur Bürgerbeteiligung auf – es darf gelacht werden

2027 soll in der Metropole Ruhr(= an bestimmten Zukunftsstandorten)  die Internationale Gartenausstellung (IGA)  stattfinden, u.a. auch in Duisburg. Nun hat die Stadt zur Bürgerbeteilung aufgerufen. Die übliche Alibiveranstaltung die in einer Demokratie vor Ort nun mal üblich ist. Zuletzt durfte ich und LeidensgenossenInnen in der Merrcatorhalle erleben was Stadt und Gebag unter Beiligung der Bürgerschaft verstehen, dabei ging es um die Duisburger Freiheit.

Gebag-Boss Wortmeyer machte eigentlich schon im Vorfeld klar in welche Richtung alle ideentechnisch denken sollten, und bei der IGA 2027 wird es nicht anders laufen. Ausser das Wortmeyer nicht mitmischt. Alles eigentlich schon ausgeklügelt .. äh … ausgeklüngelt – upps da fehlte ein „n“.

Damit die IGA 2027 schon jetzt voll modern und digital rüberkommt hat man sich gedacht das ganze Prozedere E-Partizipation zu taufen und sich gleich auch eine passende Agentur und deren Software-Programm ins Boot geholt. Meiner Einschätzung nach handelt es sich lediglich um ein aufgepimptes übliches Online-Forum, aber dafür kann man nunmal nix in Rechnung stellen. Es wird dafür ja auch noch moderiert, so wie in den letzten Jahren alles teuer moderiert wird was die Stadt anfängt und präsentiert.

Der Abgesang auf erloschene Leuchttürme wie The Curve wurde natürlich nicht moderiert. Wäre ja auch eher eine Grabrede geworden. Zu dumm auch dass Corona  nicht früher als Grund fürs Scheitern zur Verfügung stand, immerhin hat man doch beste Connections nach Wuhan. Man verzeihe mir einen gewissen Zynismus.

Zurück zur IGA. Wer sich aber trotz meiner Vorwarnungen mit der IGA 2027 beschäftigen will kann das per Klicks auf die folgenden Links (s. ganz unten) ausgiebig machen.

Ganzganzganz unten findet man übrigens die Berechnungen der Firma Rufis, die natürlich der IGA 2027 schon 2018 eine grossen Wurf mit unheimlich tollen Aussichten auf Jobs usw. in Aussicht stellte. Die gesamte Region wird aufblühen. Ich frag mich, wer glaubt diesen Scheiß? Ich hatte dazu ja auch schon einen textlichen DUISTOP-Erguß vor ein paar Monaten. Meine aktuelle Empfehlung: In Corona-Zeiten wie diesen sollte man bei RUFIS die Berechnungen vllt. nochmals anstellen.

Die Betreiber- bzw. Durchführungsgesellschaft der IGA ist übrigens bereits gegründet und rechnet mit über 80 Millionen EURO Durchführungsknete, von der ein gewisser nicht unerheblicher Teil durch Eintrittsgelder zurückerwirtschaftet werden soll.  So die „konservativen“ Annahmen. Ich bevorzuge bei solchen  Laufzeiten gerne den Ausdruck „the worst case and the best case“.

Worst Case(quasi konservativ) = es kommt keiner = Eintrittsgelder i.H.v. NullkommaNullnixNull

Best Case = es kommen alle mehrfach = Eintrittsgelder i.H.v. Trilliarden, OB Link wird Blumen-Kaiser von Deutschland und Wirtschaftsdez. Haack beleuchtet seine Leuchtürme  durch Abfackeln von 100-EURO-Bündeln

Mit anderen Worten: Alles ist möglich, aber eins steht fest, wenn es schief geht, zahlen wir alle. Und ich dachte RUFIS könnte dafür haftbar gemacht werden. Zu dumm.

Was an den Rufis-Berechnungen übrigens auffällt ist der Umstand, dass ich daraus lese, dass deren Annahmen für die Durchführungsknete bei dem 2,5fachen dessen liegt was die Durchführungsgesellschaft selbst annimmt.

Ich kann mich verlesen haben, aber es wäre schon eine ziemliche Abweichung. Wir reden schließlich von Kosten und deren mögliche Wiederbeschaffung bzw. Refinanzierung bzw. Rückfinanzierung.

Womit ich bei dem Schlußeindruck gelandet bin, dass all diese Berechnungen nichts wert sind, spätestens dann, wenn 2026 die nächste Pandemie über uns hereinbricht.

Deshalb würde ich eine Bürgerbeiteiligung schon viel früher ansetzen, nämlich bereits dann wenn entschieden wird ob wir so ein  Event überhaupt haben wollen und was wir bereit sind max. im schlechtesten Fall dafür auszugeben.

https://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Duisburg/102010100000097995.php?p=%2Findex.php%2C%2Fallgemein%2Fnewsdesk%2Findex_54228.php%2C97995

https://www.dialog-iga-2027-duisburg.de/dito/explore?action=cmsjournalshow&id=186

https://www.duisburg.de/microsites/pbv/planen_bauen/iga-2027.php

https://www.rvr.ruhr/?id=340

https://www.rvr.ruhr/fileadmin/user_upload/01_RVR_Home/02_Themen/Umwelt_Oekologie/Internationale_Gartenausstellung/2018_06_03_IGA_RUFIS_Studie_Endbericht.pdf

Ach ja, da z.Z. teils das Klopapier noch knapp ist nehme ich einfach die Seiten der RUFIS-Studie.

 

 

Eine Antwort auf „IGA 2027: Stadt ruft zur Bürgerbeteiligung auf – es darf gelacht werden“

  1. In 150 Tagen gibt es                9_13                (sprich: neun_dreizehn / nine_thirteen) bei der Kommunalwahl NRW 2020 – Anlass für die Bezirksregierung Düsseldorf als Kommunalaufsicht und die Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher (CDU) für noch mehr Versager-Coaching.