Immer mehr Gäste in Duisburg – aber machen mehr Hotels wirklich Sinn?

Vor kurzem erst wurde bekannt dass es bald ein weiteres Hotel in Duisburg geben wird. Und zwar im neuen Mercator Quartier gegenüber dem Rathaus.

Das hatte ich bereits kritisch kommentiert. Nun kommen die neuesten Übernachtungszahlen für Duisburg auf den Tisch.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/duisburg-verzeichnet-immer-mehr-gaeste-und-uebernachtungen-id228262957.html

Es ist dabei die Rede von immer mehr Übernachtungsgästen, was sicherlich stimmen kann. Nur die sog. Hotel Occupancy Rate, die Auslastungsquote der hiesigen Hotels und Übernachtungsbetriebe  gibt mir zu denken. Ich habe mal nachgerechnet und komme auf eine durchschnittliche Auslastungsquote von unter 40 Prozent. Das ist ein ziemlich magerer Wert. Nun kann es sein, dass einige Betriebe besser abschneiden und andere eben nicht und dass die hiesigen Betriebe durch den Zimmerpreis oder andere Einnahmequellen (Restaurant, Bar) die miese Quote wettmachen und für ein positives Betriebsergebnis sorgen.

Zudem ist der Markt ziemlich volatil, zum einen bedingt durch Vorfälle wie der grassierende Virus z.Z. in China, die schwächelnde Wirtschaft oder die Online-Konkurrenz fürs Messe-Business.

Ich gehe daher in Duisburg von einem reinen Verdrängungswettbewerb aus.

Die Übernachtungszahlen sollten auch mal mit den Gäste- und Umsatzzahlen der Restaurants(ohne Hotelanbindung) sowie mit denen Kunden- und Umsatzzahlen des Handels abgeglichen werden. Wenngleich ich nicht glaube dass dies irgendjemand seriös hinbekommt.

 

 

 

2 Antworten auf „Immer mehr Gäste in Duisburg – aber machen mehr Hotels wirklich Sinn?“

    1. Stimmt. Und der Messe Essen. Aber das sind nur Highlights. Vllt. gibt es sehr viele Übernachtungen von Geschäftsreisenden, Monteuren etc. die alle in einen Topf geschmissen werden? Wobei Monteure auch gerne in bestimmten „Wohnungen“ absteigen. Und was ist mit AirBnB und ähnlichen Anbietern?