Herzallerliebst wie sich ein 26jähriger Zugezogener um die Innenstadt sorgt

Die neue Innenstadt allerdings, die, die er anscheinend auf der Duisburger Freiheit vor seinem geistigen Augen entstehen lässt. Ach ja, weil ebenso anscheinend die Bürgerschaft dies im November in der Mercator-Halle so geäußert haben soll, teilweise zumindest.

Besagter Zugezogener ist hier an UNI-DUE Student, upps, just im Masterstudiengang Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung, na wenn das kein Zufall ist und er arbeitet zeitweise für die WAZ/NRZ, wo dann prompt kurz vor Jahresschluß, wenn alle gemütlich zuhause sitzen, seine Lobeshymne erschien.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/ein-jahr-duisburg-so-erlebt-ein-schwabe-26-die-stadt-id228026209.html

Mich erinnert der junge Mann spontan an Nordkorea oder die alte DDR, wo die Herrschenden sich Leute aussuchen(aussuchten) die an den Strassenrändern bei hohem Staatsbesuch die Fähnchen munter schwenken(schwenkten).

Und wie stellen wir uns den hippen unstudierten Gleichaltrigen vor, der kollegial-optimal zu ihm passen würde und vor allem, was hätte der gerne, wenn man ihn nach den Duisburger City-Befindlichkeiten fragen täte?

DUISTOP: Justin-Eberhard, was hälst Du als z.Z. Arbeitssuchender von Duisburgs Innenstadt und vor allem der Duisburger Freiheit?

Justin-Eberhard: Also ich fänds ganz toll wenn da ganz viel Neues entstehen würde, wo man sich den ganzen Tag aufhalten kann.

DUISTOP: Was meinst Du konkret?

Justin-Eberhard: Also dieser Student hat recht, man müsste einfach die alte City schließen und dort am Hbf einfach eine neue bauen. Ist dann alles viel neuer, schöner und heller und all die Penner und Alkis kriegen Quartiersverbot. Und all die Fress-, Mode- und was-weiß-ich-für-Ketten machen da ihre Läden auf. Am besten Outlet-mässig. Wenn dann noch ein Ärztehaus und die Stadtverwaltung da ständ, wär das optimal.

DUISTOP: Und sonst?

Justin-Eberhard: Frei parken. Freies W-LAN. Und Kneipen mit Flatrates und Motto-Parties: Ü20, Ü30, Ü-usw., Mallorca, Ibiza, Goldstrand …

DUISTOP: Ja aber die gewachsene „alte“ Innenstadt?

Justin-Eberhard: Ist doch egal, ist doch mir alles egal.

DUISTOP: Danke.

 

Abschließend noch eine Bemerkung in Sachen „neue“ Innenstadt auf der Duisburger Freiheit: Ich hatte darauf bereits mehrmals hingewiesen, scheinbar wird der Acker schon bearbeitet. Man schickt erst ein paar unschuldig Wirkende vor. Und auch die Outlet-Idee dürfte nicht ganz tot sein. Meine Vermutung. Eine Stadtverwaltung wurde ja auch schon ins Spiel gebracht.

 

 

 

 

3 Antworten auf „Herzallerliebst wie sich ein 26jähriger Zugezogener um die Innenstadt sorgt“

  1. Es wird erwogen, mangelhafte Dienstaufsicht über die Polizeipräsidentin Elfe Bartels, Duisburg zu beklagen, die wichtige Argumente zum Erhalt der Polizeiwache Homberg nicht berücksichtigt.

    Die Entscheidung der Polizeipräsidentin Elfe Bartels, Duisburg ist wahlrelevant.

    Im Bürgerwahlkampf zur Kommunalwahl Duisburg 2020 soll empfohlen werden, die untätige SPD Duisburg und erstarrte CDU Duisburg wegen der Polizeipräsidentin Elfe Bartels abzustrafen.

  2. 1. Januar 2020
    Neujahrsansprache 2020 von Ministerpräsident Armin Laschet CDU NRW

    Zitat: » Ein gutes Gespräch weitet unsere Sicht auf die Welt, es wertschätzt den anderen, es hinterfragt die eigene Selbstgewissheit – und bereichert uns selbst. Vielfalt bereichert. Meinungsverschiedenheit bereichert, weil Menschen verschieden und nicht einheitlich sind.
     
    In varietate concordia – in Vielfalt geeint, so lautet das Motto der Europäischen Union. In vielen Ländern und in allen Zeiten gab und gibt es die Sehnsucht nach dieser Einheit.
     
    Wenn wir, die 18 Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen, die Zwanziger Jahre beginnen mit dem Willen zur Vielfalt, die uns einen kann, wenn wir bereit sind zu einer neuen Fairness – dann können es Goldene Zwanziger werden.“ « https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/neujahrsansprache-von-ministerpraesident-armin-laschet

    Ministerpräsident Armin Laschet CDU NRW wäre glaubwürdig, wenn er beginnen würde, auch nur eine einzige Petition nach Artikel 13 des Grundgesetzes zu beantworten. Das wäre ein Auftakt, die Kommunalaufsicht über die Bezirksregierung Düsseldorf und die Stadt Duisburg auszuüben.

    Die Wähler brauchen eine Alternative bei             9_13            , der Kommunalwahl Duisburg, NRW am 13. September 2020 – in 254 Tagen. Das Versagen der Berg-Männekens und Berg-Recht(haber)-Weibchen als Ampelminiaturen in Politik und Verwaltung von Duisburg muss beendet werden.

    1. Neujahrsansprache 2020 von Ministerpräsident Armin Laschet: „Wir brauchen eine neue Fairness in unserem Land, die Unterschiedlichkeiten anerkennt und wertschätzt.“

      Antwort aus Duisburg: „Ach ja, und wann fangen Sie Herr Laschet von CDU in der Landesregierung NRW damit an?“ Wie so häufig, hier meint ein Bedrückter nicht sein Land oder seine Stadt, sondern sich selbst und seine Partei.