Politik vs. Verwaltung und vs. OB

Es ist Wahlk(r)ampf und es wird aufmunitioniert wo’s nur geht, wie schön, dass sich nun die Politik mit der Verwaltung anlegt. Grund sind politische Beschlüsse die teils auch nach (10!) Jahren noch nicht umgesetzt sind.

Und da sag noch eine(r) wir hätten eine funktionierende Demokratie. Ich wundere mich ja schon nicht mehr über einen Rückstau und eine Nichtbearbeitung meiner Anfragen an OB und Verwaltung. Aber dass sich nun auch die Politik beschwert ist schon eine TOLLE Sache.

TOLL im Sinne  von total bekloppt, denn wenn etwas 10 Jahre liegen bleibt, hatte man ja eigentlich mindestens neun Jahre Zeit mal die Fresse aufzumachen. Warum also jetzt?

Nun für mich ist die Erklärung sehr einfach: Ablenkung. Politisches Total-Versagen wird somit auf die Verwaltung geschoben. Wie gesagt, es ist Wahlk(r)ampf. Dass dies auch aus Reihen der SPD in Richtung OB geschieht ist sicherlich dem Umstand geschuldet, dass der OB nächstes Jahr nicht zur Wahl steht, obwohl er angeblich mit seinen Erfolgen(KOTZ, WÜRG und KICHER) ein Garant für SPD-Wahlerfolge sein soll.

Nun ja mit geistigen Schachzügen der cleveren Art haben es die GenossenInnen nicht so.

https://www.wr.de/staedte/duisburg/beschluesse-ignoriert-so-reagiert-die-stadt-auf-die-vorwuerfe-id227330115.html

https://www.wr.de/staedte/duisburg/schwerer-vorwurf-verwaltung-ignoriert-politische-beschluesse-id227330123.html

Herrlich und weiter so. Immer drauf, das nimmt mir Arbeit ab!

Liebe GenossenInnen und andere PolitversagerInnen, immer her mit jedem „Dreck“, ich werf ihn gern.  Ach ja, besonders die HinterbänklerInnen sollten ihre Chancen jetzt wahrnehmen. Glück auf.

Ich bin besonders interessiert an …

Spesenverschwendungen

Bestechungen

Beratungsverträgen

Fördergeldumschichtungen

Stadiondachfinanzierungen

usw.

Eine Antwort auf „Politik vs. Verwaltung und vs. OB“

  1. Aus der WR:
    >> Politiker im Duisburger Süden: Ihre Vorwürfe können sie belegen:
    >> mit einem verwaltungsinternen Dokument, das unserer Redaktion
    >> vorliegt – und aus dem hervorgeht: Selbst einstimmige Beschlüsse
    >> bleiben dort oft jahrelang liegen.

    Das kennen wir in Homberg schon lange. Wird in der Einwohnerfragestunde nachgefragt, kommen nur hohle Antworten. Und damit der ganze Beschiss nicht so auffällt, lässt Tombola-Paschmann (SPD Homberg) mit der Einwohnerfrage eingereichte Dokumente in der Niederschrift verschwinden.

    Die Bezirksregierung Düsseldorf und die CDU-geführte Landesregierung NRW (Heimatministerium) lässt sich nicht zur Kommunalaufsicht motivieren. Schließlich plant die CDU Duisburg eine GroKo nach der Kommunalwahl Duisburg 2020.

    Dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister Klaus Radny (CDU Homberg) liegen die Dokumente vor.