Wurde Marxloh auf Betreiben der SPD eine Art Ghetto?

Merkwürdige Frage denken Sie, doch wenn man mal einen Blick wirft auf  so einige Dinge der letzten Monate und Duisburgs Entwicklung anschaut, dann könnte man auf diese anscheinend abwegige Frage kommen.

Zuerst liest man mal den Artikel über einen Gastbeitrag von Sigmar Gabriel zur Orientierung der heimischen SPD an der dänischen. Die dänische SPD hat nämlich mit einem „Rechtsruck“ einen beachtlichen Erfolg.

https://www.handelsblatt.com/meinung/gastbeitraege/gastkommentar-die-spd-sollte-sich-am-erfolg-der-daenischen-genossen-orientieren/24428330.html

Dann liest man sich mal durch was abgeht in Dänemark in Sachen Gehettoisierung:

https://www.sueddeutsche.de/politik/daenemark-gesetz-des-ghettos-1.4038575

https://www.deutschlandfunk.de/neue-sprache-alte-richtung-die-daenische-auslaenderpolitik.795.de.html

Die derzeitige dänische Minderheitsregierung unter Leitung der Sozis führt das unter den rechtsliberalen Vorgängern beschlossene Ghetto-Projekt und -Gesetz also weiter.

Nun ist Gabriel nicht die SPD, aber man hat schon den Eindruck, dass u.a. in Duisburg sich lokale SPD-GenossenInnen nicht geringfügig an seiner Idee orientiert haben.

 

2 Antworten auf „Wurde Marxloh auf Betreiben der SPD eine Art Ghetto?“

  1. Seit drei Jahrzehnten mache ich mir Sorgen um das Image von Duisburg. Jetzt mit all den kaputten Brücken und Straßen und der SPD bei 13 Prozent, spüre ich, was Vergänglichkeit wirklich bedeutet.

    Doch es wird alles noch vergänglicher werden, Herr Sören Link. Ihre Aufsicht über OB 13 Stadt Duisburg ist schon längst vergangen. Am vergangensten wird es sein, wenn es heißt: Nun geh doch!

    Durch seine Beiträge hat das Amt OB 13 Stadt Duisburg schwer wiegende Folgen für die Kommunalwahl NRW 2020 Duisburg zu verantworten.

    Das Vergehen von Alt-Populisten ist eine nie endende Vergangenheit. Den Sozioid Populisten Duisburg (sog. SPD) empfehle ich:

    Rebekka Reinhard und Thomas Vašek. Ein liberaler Demokrat sein heißt, nicht Recht haben zu wollen, DIE ZEIT.
    https://www.zeit.de/kultur/2019-09/populismus-afd-rechthaberei-demokratie-diskussion-diskurs/komplettansicht?print Zeit

    … und jetzt alle:
    Er hat ein knall-rosa Gummiboot
    mit diesem Gummiboot ist es jetzt aus
    Er hat ein knall-rosa Gummiboot
    rot ist 2020 nur noch der Nikolaus

    … oder das Bergmann-Ampelmännchen Duisburg sowie Bergrecht-Ampelweibchen mit Morgenstern und Halbmondsichel am Amtszepter

    1. Historisches Tief bei den Parlamentswahlen in Österreich: Die Sozialdemokraten SPÖ liegen unter 30 Prozent.

      Was einst in Europa Sozialdemokratie genannt wurde, verkümmert im gemeinsamen Trend der EU-Schwesterparteien.

      Das sind Fehlentwicklungen durch publizistisches Scheitern. Die journalistischen Mietfinger erwiesen sich als Trittbrettfahrer zweiter Ordnung: Sie trugen immer zum Gemeinwohl durch ihre Berichterstattung bei, vermieden es aber, eigennützige Trittbrettfahrer erster Ordnung zu bestrafen (…, um sich so nicht die Finger dreckig zu machen und sich für einen Job bei einem städtischen Betrieb wie DVV zu empfehlen – gern auch Win-Win für Politik und Presse genannt; den Pogo-Pogo machen „Das interessiert doch keinen mehr!“ Die Bürger fühlten sich dadurch betrogen, dann sanken Wahlergebnisse und Zeitungsauflagen.)

      Die Redaktionsleitungen von NRZ, RP und WAZ Duisburg sowie WDR Studio.Duisburg haben sich demokratisch versündigt. Auch das wird mit der Kommunalwahl NRW 2020 in Duisburg abgestraft.