Was ist so schwer an einem Tierheim-Neubau?

Seit 2017 ist klar, dass das Tierheim an der Lehmstrasse in Neuenkamp die ihm vererbten 1,7 Mio. EURO bekommt, nachdem 2013 eine Frau ihren Nachlaß dem Tierheim hinterlassen hatte und Erbstreitigkeiten angeblich 2017 beigelegt wurden.

Seitdem sitzt die Stadt auf dem Geld, sie ist auch Betreiberin des Heims, und nun soll endlich was passieren. Das in die Jahre gekommene Tierheim bräuchte wohl einen Neubau, nur warum der so lange auf sich warten lässt ist irgendwie schleierhaft.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/millionen-erbe-stadt-duisburg-will-tierheim-neu-bauen-id226792551.html

Es kann doch nicht so schwer sein einen Neubau für Haustiere zu erstellen. Er muß ja keinen Luxus enthalten.

Die Stadt liegt bei der Hundesteuer nicht gerade auf den letzten Plätzen was ihre Höhe (pro Hund) im kommunalen Vergleich angeht (Düsseldorf ist z.B. günstiger), ungefähr 400.000 EURO kommen pro Jahr zusammen. Da diese  Steuer nicht zweckgebunden ist könnte sie auch für ein Tierheim verwendet werden. Zumindest anteilig für ein paar Jahre.

https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-hundesteuer-hund-stadt-id215806633.html

Schließlich sind Haustiere auch ein Wirtschafts- und Sozialfaktor, d.h. auch für die verwaisten Tiere haben wir die Pflicht einzustehen.

Und wenn es ganz schlecht läuft, dann mal Herrn Toeller von Fressnapf anrufen, der wohnt hier und der baut hier (z.Z. am Bahnhof) und der könnte über Fressnapf was machen:  https://www.fressnapf.de/tierischengagiert

Eine Antwort auf „Was ist so schwer an einem Tierheim-Neubau?“