Schlachtfeld ÖPNV – Beleidigungen und Angriffe immer öfter und immer aggressiver

Beleidigungen und Angriffe gegen ÖPNV- also DVG-Personal sind an der Tagesordnung. Das war schon immer so, nur die Zahl wird immer größer und die Auseinandersetzungen immer aggressiver, die Randale immer unbeherrschbarer.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/so-oft-werden-dvg-mitarbeiter-in-duisburg-angegriffen-id220995407.html

Politik und Verwaltung fragen sich ebenso oft wie ebenso blöd, wie konnte es nur zu diesem Ausmaß kommen?

Nun verurteile ich generell jede Art von Gewalt. Hat man nicht bezahlt und wird erwischt, Pech gehabt. Auch ist es nicht tolerabel seinen Dreck in die Busse und Bahnen zu schmeissen, sie zu demolieren oder andere Fahrgäste anzupöbeln.

Nur warum nimmt das immer mehr Überhand?  Für mich ist ein gravierender Grund die zunehmende Abwendung und Missachtung von städtischen und staatlichen Organisationen inkl. der städtischen und staatlichen Firmen und ihrer Repräsentanten. Deshalb, weil man sie nicht mehr als wirklich fähig, sozial und souverän empfindet, sondern zunehmend als Gegner, dem man schaden will, wo und wann es nur geht. Die einen können bereits nicht mehr an sich halten und werden auffällig, die anderen können sich NOCH beherrschen, aber es grummelt gewaltig. Lesen Sie meine Texte, ich weiß wovon ich rede.

Wenn eine zunehmend wachsende Zahl an Abgehängten, Missachteten, Weggeschickten, egal welcher Bildung und Herkunft  mitansehen muß, dass Stadt und Staat diejenigen päppelt, versorgt und umhegt, die es eigentlich gar nicht bräuchten oder die sich lediglich angepasst einschleimen, dann rächt sich das irgendwann auf grausame Weise. Wenn Stadt und Staat vollkommenen Unsinn treiben, anstatt die wahren Probleme anzupacken, dann läuft das Fass irgendwann über.

Irgendwann reicht dann z.B. bei gewissen Gemütern die tgl. TV-Dosis, reichen die Soaps und Ballergames sowie Fussballspiele nicht mehr aus um sich abzureagieren.

Andere gehen freitags auf die Strasse ohne gewalttätig zu werden, aber sich schon nicht mehr an die Pflichten haltend.

Dass sich die Wut und Zerstörung in manchen Fällen auf das richtet was man eigentlich mit Steuern dann selbst wieder bezahlen muß ist umso tragischer. Einen Ticket-Kontrolleur für die Misere verantwortlich zu machen ist ebenso dumm, doch die die eigentlich verantwortlich sind, die sitzen ja fernab in irgendwelchen Elfentürmen. Die fahren auch nicht Bus und Bahn und haben im Stadion einen gesonderten und geschützten Ehrentribünenplatz.

Im Prinzip handelt es sich bereits um so etwas wie einen Stellvertreter-Bürgerkrieg. Die Kontrolleure unten kriegens ab, dafür zolle ich ihnen grossen Respekt und wünsche sie würden dafür wesentlich besser entlohnt.

Stattdessen wird folgendes passieren. Die Gesetze und Strafen werden verschärft, Sündenböcke ausgesucht(à la „Mit den Migranten kam die Gewalt!!!“) und die eigentlich Verantwortlichen bauen sich besonders geschützte Wohnviertel.

Ja und dann wird der Ruf nach dem „starken Mann“ wieder laut, der der für Ordnung sorgt und durchgreift. Geschichte wiederholt sich. Geboren ist der Typ bereits. Mal gucken wann und wie er sich erstmalig präsentiert. So wie ich es einschätze wird der nicht von rechtsaussen kommen, sondern aus der Mitte. Es kann auch eine Frau sein.

Eine Antwort auf „Schlachtfeld ÖPNV – Beleidigungen und Angriffe immer öfter und immer aggressiver“

  1. Ich bin viel mit ÖPNV unterwegs und manchmal liegt es auch am Tonfall.
    Dann ist es allerdings auch verhätschelnde Erziehung, die nie den notwendigen Respekt gelehrt hat.

    Ferner ist allerdings auch ein Mangel an Ahndung der Grund, Regeln sind nur so gut, wie diese auch durchgesetzt werden. Etwa am Bahnhof Duisburg, wo man auch immer wieder mal angebettelt wird oder Obdachlose in den Wartehäuschen auf den Bahnsteigen nächtigen, was wegen dem Geruch die Nutzung am Morgen unmöglich macht. Die Bahn setzt die Hausordnung nicht durch, also warum respektieren? Gilt übrigens auch für Nikotinsüchtige, die sich nicht an die Bereiche halten.

    Was auch eine Rolle spielt ist Grün, die Natur. Fehlende Natur führt zu Aggression. Es gibt Untersuchungen darüber, dass in grüneren Städten weniger Aggressionen sind. Vielleicht korreliert ja die Anzahl der Fälle mit den Baumfällungen.