Duisburgs Strassen sind marode und die Parteien fordern … weil .. ach so, sie haben keine Schuld

Bereits seit Jahren werden die Strassen in Duisburg immer maroder. Nun soll der Renovierungsetat dafür erhöht werden. Die Ursachen generell und den Behebungsstau im Einzelnen führt z.B. Obermeister Sagurna von der SPD auf die Belastungen des jährlich laufenden Etats mit Sozialabgaben zurück.  Man gibt zuviel für Soziales aus und hat kein Geld für die Strassen.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/viele-marode-strassen-in-duisburg-das-fordern-die-parteien-id222870195.html

Hoppla, bahnt sich hier etwa wie in Mülheim die Erhöhung einer Steuer an, Grundsteuer vielleicht, oder die Ablehnung des Wegfalls der Strassenbauausbaubeiträge, und wo bleibt die Schuldzuweisung an sich selbst in Sachen „keine Mittel dafür“ aber sonstwo Geld verschwenden?

Und zu guter Letzt sei noch ein Verursacher genannt der auch nicht wirklich an den Pranger gestellt wird. Der durch DUISPORT erzeugte LKW-Verkehr, der inzwischen durch die kleinsten Strassen auch verbotenerweise zockelt.

Ein LKW verursacht geschätzt bis zu 60.000mal so hohe Schäden an Strassen wie ein PKW und  verpestet zusätzlich die Luft, obwohl doch die Schiene und das Wasser gerade bei uns hervorragende Ausweichmöglichkeiten bieten. Was ist da nur „trimodal“ falsch gelaufen? Hallo Deutsche Bahn, keiner zuhause?

Wie schön aber, dass die SPD nun mehr Geld verlangt was am Ende dann in die neue DIG (Duisburger Infrastrukturgesellschaft) fliesst, die von zwei DUISPORT-Managern geführt wird.  Irrer gehts nicht.

Ganz ehrlich, dieser Schwachsinn ist nicht zu ertragen und am schlimmsten ist es, wenn damit auch noch die WählerInnen eingestimmt werden sollen à la die Politik (SPD und CDU) tut was.

Deshalb schickt die CDU sog. „Schlagloch-Jäger“ durch die Strassen. So soll jedes Schlagloch per App gemeldet werden und ev. soll dann ein Schild vor dem Loch warnen oder die Geschwindigkeit direkt auf 30 km/h begrenzt werden. An den Aussengrenzen von Duisburg würde ich der Einfachheit halber Schilder aufstellen wo draufsteht: „Hier beginnt Schildbürgerstadt. Fahren Sie nur 30 km/h! Fahren Sie schneller werden Sie geblitzt. Wir -SPD und CDU- tragen dafür keine Verantwortung. Hals- und Beinbruch.“

Ich schrieb schon mal, dass alles so ähnlich ist wie mir ständig die Fresse zu polieren und dann einfach mehr Geld für die ärztlich Behandlung einzufordern.

Ach ja, die geplante Imagekampagne wird das Strassenzustandsproblem und all die anderen Probleme einfach ignorieren. Neues Logo, cooler Slogan, alles toppi.

Eine Antwort auf „Duisburgs Strassen sind marode und die Parteien fordern … weil .. ach so, sie haben keine Schuld“

  1. Würde man die Straßen vernünftig warten, wären keine teuren Neubauten nötig, die man dann allerdings umlegen kann, während weiterhin Kohle an RWE verschenkt wird.