Bahnhof wird „notgedrungen“ repariert – Erneuerung lässt wohl noch sehr lange auf sich warten

Die Stadt wird immer schöner, Leuchtürme überstrahlen selbst die miesesten Ecken, doch beim Bahnhof müssen Link, Haack & Co. kapitulieren.

Der war selbst mit dem grössten Verbalgeschwurbel nicht schön zu labern, da die deutsche Bahn es bisher nicht hinkriegt(e) per Ausschreibung einen Generalunternehmer zu finden, der besonders den Komplex mit den Gleishallen, ja die Dinger deren Dächer von aussen mit weissen Pflastern verklebt sind, mal ordentlich überarbeitet. Ein Wellendach hat man sich ausgedacht und deshalb hatte man bereits PR-mässig des öfteren die Welle gemacht, musste dann aber kleinlaut nach Ausschreibungs-Fehlversuchen bekanntgeben, dass man nun einen erneuten Anlauf nehmen will, die Planungen in eigener Regie übernehmen will und dann „nur noch“ Handwerker finden muß, die die Regieanweisungen brav befolgen.

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/hauptbahnhof-duisburg-deutsche-bahn-saniert-marodes-dach-fuer-millionen_aid-38375959

Das kann aber noch dauern, weshalb man nun einen Umbaubeginn erst für 2021/22 avisiert und zwischenzeitlich, für auch nicht wenig Kohle, ein bisschen rumverbessert.

Bild: www.ulrics.blog

 

Ich finde, Duisburg hat scheinbar als Standort keine Priorität bei den Projekten der DB, Stuttgart21 dagegen schon. Dort werden locker Milliarden verballert und die gibt man ja auch irgendwelchen Bauunternehmen.

Weil in Kürze(!?) auch noch der RRX fahren und in Duisburg halten soll, verwundert mich das schon. Ich gehe davon aus, dass es vielleicht darum geht Landesmittel, Förder-/Steuergelder zu kassieren.

Die DB, die auch ziemlich an der Wand steht, weil es an vielen Stellen hapert, ist ja Bundeseigentum, die Wege der Verständigung sind also kurz.

Man lässt ein markantes Objekt herunterkommen oder brachliegen und dann steigt der Druck auf dem Kessel.

Zum Vergleich: Kriegergelände, nun in der Hand der Gebag.

Das klingt zwar alles irgendwie nach rechte Tasche – linke Tasche, aber ich trau diesen Machern alles zu. Allein die Tatsache oder Behauptung, dass  bei Ausschreibungen kein Auftragnehmer zu finden war, ist irgendwie merkwürdig. Okay, wegen der derzeit vollen Auftragsbücher der Bauunternehmen(Stuttgart21) ist es nicht leicht, aber vllt. liegt es auch an miesen Zahlungskonditionen der Bahn?

Und warum muß es auch unbedingt so ein Wellendach sein? Das sieht man  doch eh nur wenn man nach oben guckt und wenn man von oben guckt. Okay, wenn man über den Osteingang kommt vielleicht auch noch.

Nur wer guckt so oft nach oben(die meisten gucken aufs Handy) oder hält sich an Bord der ISS auf? Warum baut man nicht was Praktisches, das trotzdem gut aussieht? Aber was „red'“ ich,  auf die Küppersmühle sollte ja auch so was ganz Besonderes drauf.

Ganz ehrlich, gibt es eigentlich irgendwo ein grosses Nest wo massenhaft all diese Leuchtturm- und Welle-Typen ausgebrütet werden, schlüpfen und dann auf die Menschheit losgelassen werden?

Der Bratpfannen*-Boulevard Friedrich-Wilhelm-Strasse ist ja auch so ein aktuelles Beispiel, ebenso wie der Bratpfannen*-Bahnhofsvorplatz oder auch der angedachte Central Park in Hochheide.

Ich lach mich weg und schäm mich fremd.

 

*Bratpfanne weil bei Sonneneinstrahlung und da ohne Bäume echt scheisse heiß

Eine Antwort auf „Bahnhof wird „notgedrungen“ repariert – Erneuerung lässt wohl noch sehr lange auf sich warten“

  1. Wenn ich das richtig verstanden habe, gab es schon Angebote für den Neubau, was der Bahn allerdings zu teuer war. Vermutlich wurde nun ein realistischer Preis angesetzt.

    In Eigenregie dürfte es für die Bahn aber ohnehin günstiger sein, bei den vielen Bauvorhaben braucht man ohnehin Personal und dann steigen die Kosten hinterher auch nicht so.