Die Sprengung. Die Evakuierung. Die Fragen.

Am 24. März soll der weisse Riese in Hochheide nun endlich gesprengt werden. Gestern war in der Glückauf-Halle dazu eine Info-Verranstaltung anberaumt. Über 600 Anwohner kamen und ließen sich informieren.

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/sprengung-des-weissen-riesen-in-duisburg-anwohner-machen-sich-sorgen-um-staub_aid-36584841

Besonders um den entstehenden Staub bei trockenem Wetter machen sich die Leute Sorgen. Insgesamt sollen sie ca. sechs Stunden evakuiert bleiben, müssen alsos aus ihren Wohnungen und Häusern raus und dürfen sich nur ausserhalb der Sicherheits- bzw. Evakuierungszone aufhalten. Die Evakuierung mussbis acht und teils bis zehn Uhr morgens erfolgt sein, um 12 Uhr wird gesprengt und dann noch zwei Stunden Wartezeit bis sich der Staub gelegt hat und klar ist, dass nichts mehr in die Luft fliegt, weil z.B. ein Sprengsatz nicht gezündet hat.

Was gestern Abend scheinbar nicht geklärt wurde war der mögliche  Aufenthaltsort für die Anwohner und deren Verpflegung.

Soweit ich weiß sollte dies eigentlich in der Glückauf-Halle erfolgen – nun aber wurde mir inoffiziell mitgeteilt, dass dies nicht der Fall sei.

Wer sich seitens des Sprengunternehmens über die Sprengung informieren will wird hier bedient:

https://www.diesprengung.com/fragen-antworten

Die Stadt wies vorsorglich daraufhin, dass sie aus der Haftung für Schäden ist, die durch Missachtung von Vorgaben entstehen könnten. Dazu gehören vor allem die Vorgaben in Bezug auf den Staub.

3 Antworten auf „Die Sprengung. Die Evakuierung. Die Fragen.“

  1. 6 Stunden reicht nicht.
    Nach meinen Unterlagen braucht PM2,5 etliche Stunden um von einer Höhe von einem Meter bis zum Boden zu gelangen. Es wird also Tage dauern. PM10 geht wegen der Größe deutlich schneller und PM0,1 wird wohl über Wochen in der Luft sein.

    Und auch Steinstaub gilt als krebserregend.

    Feiner Nieselregen wäre optimal.

    1. Zur Erläuterung: ulrics meint mit PM die Korngröße des Staubs. https://de.wikipedia.org/wiki/Staub

      Und bei ein wenig Wind wird alles sonstwohin getragen. Wer weiß, ob nicht auch noch Asbest-Staubpartikel enthalten sind.
      Kann man dem/den Gutachten bzgl. der restlosen Sanierung von Asbest im Gebäudekörper(vor der Sprengung) trauen?

      1. Asbest ist ohnehin in unserer Luft enthalten. Dem Autoverkehr sei „dank“. Früher waren die Bremsen alle aus Asbest.
        Von der Gefährdung her steht Steinstaub auf der selben Stufe wie Asbest oder Fasern aus dem Abbrand von CFK (fiese Fasern), etwa bei Fahrzeugen. Ironischerweise gibt es heute CFK in Bremsen.