Krankenstand in Duisburgs Verwaltung bei rund 10 Prozent – ein Spitzenwert

Gestern noch schrieb ich über die Probleme bei der IMD bzgl. des hohen Krankenstands und den Rauswurf der beiden Spitzen Overdick und Weber, heute gehts um die Probleme der Verwaltung.

Vorweg noch: Die Probleme der IMD gibt es scheinbar schon ewig. Ich frag mich allen Ernstes wieso das nicht in den Griff zu bekommen ist. Sicherlich hat man Personalengpässe und alles was damit einhergeht, aber scheinbar wurde und wird da nicht gegengesteuert.
Wieso eine Wiedereingliederung in die Verwaltung(wird seit längerem diskutiert) Abhilfe schaffen soll ist mir schleierhaft. Denn gerade erfahren wir ja durch die übliche Presse, dass verwaltungsweit(!!!) ein Krankenstand iHv 10% herrscht. Der Fisch stinkt wahrscheinlich vom Kopf und das überall in der Verwaltung. Was soll(te) sich also ändern, wenn der Kopf bleibt? Die Stadt spart am Personal und die Bürger müssen es ausbaden. Ende der Durchsage. Gegenmittel wäre also die Erhöhung des Personalbestandes. Das kostet Geld, aber welche Alternativen gibt es? Vielleicht sollte man die gesamte Verwaltung mal auf den Kopf stellen und auf ihre Abläufe, Zuständigkeiten und Potentiale hin überprüfen. Und einige unfähige Spitzen-Leute „rauswerfen“.

Ein Vergleich von Kommunen hinsichtlich der Vollzeitäquivalente im Verhältnis zu Einwohnern könnte helfen. Ergänzt um einen Vergleich der bei städtischen Betrieben, Eigenbetrieben UND Beteiligungen(!!!) beschäftigten Personen.

Ich habe die aktuellen Zahlen nicht parat, aber Düsseldorf hat bei fast 600.000 Einwohnern(EW), also 1,2 mal so viele wie Duisburg, einen Personalstand von ca. 9.500 Leuten, Duisburg nur von 6.500 Leuten. Wieso kann sich Düsseldorf das leisten fast 1,5mal soviele Leute zu beschäftigen wie Duisburg bei nur 1,2 mal so vielen EW? Nun der Grund ist vllt. die Zahl der Erwerbstätigen, der Leute in Lohn und Brot, da siehts in Düsseldorf eben besser aus.

Wenn man dann aktuell lesen muß, dass Beamte sich möglichst schnell wieder aus Duisburg versetzen lassen und Lehrer erst gar nicht hier hin wollen, dann wird einem klar worin die wahren Ursachen zu finden sind. Duisburg ist eben nicht „top“ bzw. wird nicht top „vermarktet“.

Um die Gründe dafür aufzuzeigen, bräuchte ich jetzt ein paar Stunden. Nur so viel: Vergleichen Sie mal die „Kö’s“! Oder fragen Sie mal wofür Duisburg steht: LoPa-Katastrophe(Tod und Leid), Schimanski(leider auch schon tot), Binnenhafen(tot für alle die nicht dort in fast menschenleeren Hallen arbeiten oder mit LKWs durch die Gegend fahren), Marxloh(vegetiert so vor sich hin) … dann ist schon Ende im Gelände.

Oder? Hier mal eine Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

Innenstadt / Altstadt – Warum soll ich hin wenn ich nicht unbedingt muss?
Innenhafen – s.o.
Gastroviertel – nein
Studentenviertel – nein
Kultur- und Künstlerszene – nein bis marginal
Rotlichtviertel – ja
Events – immer die selben – Weihnachten jetzt auch vegan
Sehenswürdigkeiten – vielfach dem Erdboden gleichgemacht
Masterpläne – spriessen wie Pilze, aber nichts Konkretes ausser Rumgelaber
SmartCityDuisburg heisst lieber DuisburgSmartCity
Der OB – so aufregend wie Pumuckels Meister Eder, lernt fleißig Mandarin
Politik – Groko – Gähn
Opposition – quasi nicht vorhanden
Presselandschaft – besser nicht
ausserparlamentarische Kritik/Politik – ausser DUISTOP nichts
Krankenstand Verwaltung – viel zu hoch
Bezahlung der Manager – auch viel zu hoch
Qualität der Manager – steht in gar keinem Verhältnis zur Bezahlung
ÖPNV und Verkehr – Wo krieg ich die Flugtaxi-Lizenz? Bei der Verwaltung, aber die sind z.Z. alle krank.

Apropos, was macht eigentlich der neue Wirtschaftsdezernent den alle wollten? Versteckt der Typ sich in seinem Büro, hat den irgendjemand schon mal gesehen? Ist ja einer aus der Kaderschmiede der Krefelder IHK(grins).  Ein Profi eben. Der braucht hier nichts zu machen, sein Ruf allein scheint zu reichen.

Wow, ein Grund mehr also warum sich Startups hier ansiedeln sollten. Ein unsichtbarer Wirtschaftsdezernent und eine mit 1,2 Mio EURO pro Jahr von der Stadt gepamperte Wifö namens GfW, die nicht bereit war(oder fähig) mir aufzuzeigen was sie denn für Erfolge vorzuweisen hat. Ich hab die GfW-Pressetante mit Doppelnamen jedenfalls mehrmals angeschrieben, fraglich  was die den ganzen Tag so treibt.  Aber sie sieht zumindest gut aus und ist Diplom-Juristin und sie hat 21 Kollegen und Kolleginnen. https://www.gfw-duisburg.de/die-gfw/ansprechpartner/

Ich finde die könnten ruhig auch mal im Sozialamt Dienst schieben. Da werden sie zumindest gebraucht(s.o.). Für den GfW-Quatsch reichen drei Leute.

Oder hat irgendjemand schon mal was davon gemerkt was z.B. die beiden Altstadt-Quartiersmanager machen?

https://www.gfw-duisburg.de/dienstleistungen-fuer-sie/projekte/altstadtmanagement/

(Zitat:) Die Arbeit der Quartiersmanager zielt darauf ab, die Altstadt zu revitalisieren und deren Image zu heben. Zu den Hauptaufgaben der GFW-Mitarbeiter Bleidorn und Mannarino zählen die Inwertsetzung der Immobilien, die Profilbildung des Quartiers sowie dessen Belebung.

Hört sich ja zumindest verdammt „geil“ an. Aber warum finde ich auf der Seite nicht auch mal konkrete Ergebnisse? Kann es sein, dass es die nicht gibt? Ich frag mal die mit dem Doppelnamen und warte wahrscheinlich bis zum Sanktnimmerleinstag auf die Antwort.

Fazit: Ich setze einfach alles auf den neuen Duisburger Baustellenmanager. Angeblich sucht die Stadt schon einen. Ich kenn‘ da einen gewissen Bob.

 

2 Antworten auf „Krankenstand in Duisburgs Verwaltung bei rund 10 Prozent – ein Spitzenwert“

  1. Es muss nicht einmal das Arbeitsaufkommen sein.
    Unfähige Chefs und schlechte Stimmung drücken die Leistungsfähigkeit und die Einsatzbereitschaft.
    Da nimmt man sich dann halt auch schneller den Krankenschein.

    1. Wenn ich mich auf einen weiteren „neuen“ städtischen Kandidaten „einschießen“ wollte, dann auf den neuen Chef von DuisburgKontor, Uwe Kluge. Er ist seit 1. September im Amt. Er kommt aus Bremen und ist als neuer „Marketing-Chef“ natürlich nach Mülheim gezogen. Er ist also von Anfang an nicht mit Herzblut bei dem Produkt, das er vermarkten will/soll.