LoPa-Verfahren: Hat irgendjemand je was anderes erwartet?

Das LoPa-Verfahren, letzter, 183. Verhandlungstag war am 4. März, soll nun wegen der Corona-Krise eingestellt werden, ein Urteil soll demnach nicht erfolgen.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-04/loveparade-duisburg-prozess-landgericht-verhandlung-coronavirus-pandemie

Ich habe bisher niemanden gesprochen der mit irgendeinem Urteil je gerechnet hat. Insofern hätte man sich das Ganze eigentlich auch sparen können, wäre da nicht die unsägliche Tatsache von 21 Toten und über 600 Verletzten.

Wenn die Dinge so laufen, könnte man wegen Corona auch die Amtszeit von Link für beendet erklären, denn scheinbar ist vieles einfach weder gültig noch rechtskräftig. Irgendwie erscheint vieles zunehmend wahllos, beliebig, für einige konsequenzlos und von einer Unernsthaftigkeit, dass es entweder weh tut oder man einen Eimer braucht.

Nach Corona werden einige sagen die Krise hätte ihnen zeitweise den Geist vernebelt, egal, macht nichts, denkt Euch einfach einen neuen Scheiß aus. Weiter gehts.

In der Sache Rogg/wfbm habe ich auch schon lange nichts mehr gehört, wahrscheinlich wird auch dieser Fall wegen irgendeines Virus oder simpler Bauchbeschwerden ad acta gelegt. Nichts ist unmöglich.

Übrigens hab  ich vor demnächst ein paar Pommesbuden auszurauben, ich warte einfach bis kurz vor die nächste Krise, laß mich dann in der Krise schnappen, dann klappts auch mit dem Freispruch. Die Pommes behalte ich natürlich.

 

 

 

Eine Antwort auf „LoPa-Verfahren: Hat irgendjemand je was anderes erwartet?“

  1. Die Demokratie und Gerechtigkeit in Duisburg, Nordrhein-Westfalen passt in einen Spritzbeutel mit Lochtülle. Wie beim Image von Duisburg kommt immer nur ein großes Loch heraus: Alles für den Arsch!

              9_13          noch 157 Tage bis zur Kommunalwahl NRW 2020 im Duisburg