Lachnummer 2: Werbering-Homberg schmeisst mit Wattebäuschchen und Paschmann retourniert

Da hatte sich der amtierende Werbering-Homberg-Boss Mikesic in einem Werbeblättchen zu den Problemen in Homberg geäussert ohne den Bezirksbürgermeister Paschmann(SPD) vorher zu fragen -ich berichtete bereits- da regte Letzterer sich beleidigt auf und deshalb gab es nun ein Tät-a-Tät unter den wachsamen Augen der üblichen Presse. Zuvor hatte ich noch versucht bei dem Schlagabtausch dabei zu sein. Das wurde aber von Mikesic abgelehnt, DUISTOP gefällt ihm nicht und meine Anwesenheit sei nicht zielführend,  und von Paschmann -wie erwartet- unbeantwortet ausgesessen.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/west/duisburg-homberger-werbering-diskutierte-aufreger-themen-id228430327.html

Nun war ich bei dem Treffen also nicht dabei und kann mir auch nur ein Bild aus der Berichterstattung anderer machen, aber was ich da lese ist schon eine ziemlich läppische Lachnummer. Ich sag mal: Das hat sich gelohnt, vor allem für Paschmann, seine SPD und die BV.

Allein wenn mir der Mann nur gesagt hätte (hat er in der Runde wohl sinngemäß) die Beantwortung von Fragen durch die Verwaltung würde auch  mal zwei Jahre dauern, hätte ich ihn in Gedanken schon auf Daumennagelgrösse zusammengefaltet und im Klo entsorgt.

Weiß er denn nicht wie wichtig OB Link die Bürgerbeteiligung ist? OB Link ist quasi die personifizierte Bürgerbeteiligung. Und dann solche langen Wartezeiten?

Das war dann wohl ein Schlag in die Weichteile des OB durch den eigenen Genossen Paschmann und/oder eben eine gute Ausrede um von sich selbst abzulenken.

Anscheinend sind alle von Mikesic und seinen Mannen vorgebrachten Probleme irgendwie auf diese joviale Art abgebügelt worden (Überlastung der IMD in Sachen Kulturzentrum blablabla), weshalb man sich in einigen Monaten nochmals treffen will um den selben Mist nochmals zu wiederholen. Anstatt die BV, die SPD und Herrn Paschmann mal so richtig anzugehen, wird es jetzt  erstmal Ruhe geben. Wahrscheinlich genau solange bis die Kommunalwahl gelaufen ist.

Und alle können sich trotzdem entspannt zurücklehnen, in der Gewissheit es immerhin konsensual versucht zu haben. Es lebe die Demokratie, die Bürgerbeteiligung und der Kleinmut. Ach und das BlaBlaBla. Glückauf. Scheißdrauf.

4 Antworten auf „Lachnummer 2: Werbering-Homberg schmeisst mit Wattebäuschchen und Paschmann retourniert“

  1. Es gibt viele Gründe für die Strukturschwäche und den Verfall von Duisburg, sagt das Gemeindeprüfungsamt NRW.

    „Ähh, da kammer nix machen!“ Die Strukturschwäche von Duisburg hat Namen. Das sind Hans-Joachim Tombola-Paschmann (Bezirksbürgermeister) und Werbering-Chef Mario Mikešić (Heilpraktiker). Politische Quacksalber-Methoden ruinieren nicht nur Homberg, sondern die ganze SPD. Bei großem Leid könnten diese Leute sagen: „Ähh, da kammer nix machen! Aba wir versuchn ma.“ … mit Wattebusch-Schmeißen; das ist dann Homöopathie.

    (… seien Sie ‚Duisburg ist echt‘ und schieben Sie beim Sprechen den Unterkiefer etwas nach vorn: Fühl Dich wie Duisburg! „Ähh, iss doch schön hia!“)
    https://www.nrz.de/region/niederrhein/paschmann-weist-kritik-des-homberger-werberings-zurueck-id228323729.html

    1. Berlin (epd). Der frühere Bundesminister und SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel warnt vor einer zunehmenden Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland. Wenn sich der Graben zwischen den Einkommensgruppen immer weiter vergrößere, gehe der gesellschaftliche Zusammenhalt zurück „und damit das Einverständnis mit Politik, Staat und Demokratie“, sagte der 94-Jährige der „Welt am Sonntag“. Vor allem bei Immobilienvermögen gehe die Schere immer weiter auseinander.

      Frei nach Vogel und für Duisburg: Der frühere Bundesminister und SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel warnt nicht vor einer zunehmenden Kluft zwischen dumm und schlau noch vor Depression und Bergrecht-Ampelweibchen in Duisburg. Wenn sich jedoch der Graben zwischen den Bildungsgruppen immer weiter vergrößere, gehe der gesellschaftliche Zusammenhalt zurück „und damit das Einverständnis mit Politik, Staat und Demokratie“, würde der 94-Jährige wohl in Duisburg erklären. Vor allem beim Urteilsvermögen gehe die Schere immer weiter auseinander.
      Das sei auch ein Kollateralschaden des Spießjournalismus, aber dafür würden NRZ und WAZ Duisburg schon kräftig bestraft. Ihre Zeitungsauflage halbierte sich in zehn Jahren auf 30.000; in 1998 waren es noch 100.329 am Tag. Der Spießjournalismus hat geschrieben und erhält was er verdient. Duisburg wurde dumm gemacht und ist jetzt dumm (regiert)!

      Und jetzt die gesamte populistische Sozioid-Fangemeinde zur Bürgersprechstunde vom Homberger Bezirksbürgermeister Tombola-Paschmann. Und dort alle: „Ähh, iss doch schön hia! Aba schade schon das mit der SPD.“
      (Hol Dir das Duisburg Feeling: Kopf einziehen und Unterkiefer beim Sprechen nach vorn!)

  2. Der Homberger Werbering ist nachweislich von der SPD unterwandert. Es besteht die große Gefahr, dass es sich hier um ein sorgsam geplantes Schauspiel handelt. Mein Vertrauen zu den Kaufleuten auf der Augustastraße ist erschüttert.

    1. „Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt“, legt die Satzung des Homberger Werbering fest.
      In ein paar Wochen ist wieder einmal soweit.

      Ab April 2018 wurde der Homöopath und Naturheilkundler Mario Mikesic frisch zum ersten Vorsitzenden des Homberger Werberings für zwei Jahre gewählt.

      Mario Mikesic wollte
      Alt-Homberg beleben
      Homberg als Ganzes sehen
      den Werbering vergrößern und modernisieren
      zunächst sein örtliches Netzwerk vergrößern
      den allmonatlichen Unternehmerstammtisch weiter ausbauen
      in den Club für Ladenbesitzer andere Geschäftsleute einbeziehen
      Vereine für die Stadtteilarbeit gewinnen
      („Jeder wurschtelt für sich“, sagt Mikešić, und das will er künftig ändern und meint damit vielleicht die Homberger Hubbrücke)
      Alt-Homberg neues Leben einzuhauchen
      https://www.nrz.de/staedte/duisburg/west/neue-macher-beim-homberger-werbering-id213868889.html

      Bei der Jahreshauptversammlung 2020 des Homberger Werberings werden Weichen gestellt, ob Mario Mikešić die Jahrzehnte lange Homöopathie von seinem Cogaugler Tombola-Paschmann / SPD weiterhin unterstützen soll oder der Homberger Werbering nach etlichen und anhaltenden Schikanen durch äußerst unfreundliche politisch- und verwalterrorsitische Bezirksakteure nun final abgewickelt wird.

      Das ist das Schicksal von Homberg durch die Stadtteil-Verweser der Sozioid Populisten Duisburg SPD als Heimatschänder wie Tombola-Paschmann: Verfall des Ortsbildes ist Duisburg ist echt!