7,5 Mio. Fördergeld in 2017 für Schrottimmobilien – was ist damit passiert?

Soeben stellte ich folgende Presseanfrage an den OB:

 

Guten Morgen,

weiter unten sehen Sie den Screenshot einer Anfrage der HSV-Fraktion im Rat, die sich im Mai 2018 danach erkundigte was denn mit 7,5 Mio. EURO Fördergeldern passiert sei, die die Stadt für den Ankauf von Schrottimmobilien im Juni 2017 ankündigte. Ausser des anscheinend pressewirksamen Ankaufs eines Hauses in Marxloh hat es wohl keine weiteren Ankäufe bis dato (Mai 2018) gegeben.

Nun möchte ich gerne wissen, welche Ankäufe hat es denn bis heute (25.1.2020) – ermöglicht mit dem vorgenannten Fördergeld – gegeben?

Eine Liste mit den Hausadressen und Kaufsummen sowie Verkäufern wäre schön. Und es wäre nett zu erfahren was mit den Häusern nach dem Ankauf passiert ist.

Danke.

www.duistop.de

Michael Schulze

2 Antworten auf „7,5 Mio. Fördergeld in 2017 für Schrottimmobilien – was ist damit passiert?“

  1. TOP Ö 19: Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Duisburg

    „Schrottimmobilien“ im Stadtgebiet

    Nachtrag: 16.04.2018
    Sitzung: 20.04.2018 ASG/2018/0012
    Beratungsergebnis: Die Verwaltung sagte eine schriftliche Beantwortung zu.
    Vorlage: 18-0447
    https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/to0050.asp?__ktonr=161506

    Wird daraus ein weiteres Beispiel für das voll-P_R_O_L_L-System*) /sprich: vollproll in Duisburg? Das ist das Image von Duisburg. Die Kommunalaufsicht durch die Bezirksregierung Düsseldorf und den Innenminister NRW versagt dauerhaft und wiederholt. Im Rheinland, NRW herrschen die Heimatschänder und führen zum Systemversagen der Demokratie .

    Für assimilierte Leute wie Mahmut Özdemir (MdB/SPD Duisburg) wird die SPD zum Vulture-Fund/Geier-Fond in der Tradition des Ruhrgebiets: Ausbeuten!

    100 Jahre lang hat die Revier-SPD NRW das Bergrecht wie Muttermilch geschlürft und wie geschürft. Jetzt werden die Genossen und die FES als Parteiparasiten angesehen und es ist in Duisburg echt gerecht, wenn diese Heimatschänder             9_13             erwartet. Ihre Mittäter aus dem Kreis des Spießjournalismus NRZ, WAZ und RP haben die Klugheit der abendländischen Tradition eigensüchtig verletzt. Schande über diese Mietfinger von NRZ, WAZ und RP Redaktion Duisburg.

    NRZ, WAZ und RP Duisburg sind das Gift der Klugheit in Duisburg, eine abendländische Scharlatanerie der Stadt Duisburg im Verfall und Untergang – die Zugereisten XXX XXX XXX. Da gibt es viele Gemeinsamkeiten. „Abgeordneter Rainer Bischoff/ SPD Duisburg, erzähl doch mal!

    XXX = vom Moderator entschärft

  2. TOP Ö 38: Ankauf von Schrottimmobilien

    Sitzung: 07.05.2018 RAT/2018/0002
    Beratungsergebnis: Die Verwaltung sagte eine schriftliche Beantwortung zu.
    Vorlage: 18-0372

    https://sessionnet.krz.de/duisburg/bi/to0050.asp?__ktonr=161738

    Wer ruft denn mal bei OB/OB-2 Frau Sulusaray an, Tel 0203 283 2639 und fragt, ob seit dem 7. Mai 2018 eine schriftliche Beantwortung gegeben wurde.

    Meine Meinung: Eine schriftliche Beantwortung ist nach so kurzer Zeit von einem voll-P_R_O_L_L-System*) /sprich: vollproll wie Duisburg nicht zu erwarten. Das ist das Image von Duisburg. Die Kommunalaufsicht durch die Bezirksregierung Düsseldorf und den Innenminister NRW versagt dauerhaft.

    Die Kommunalwahl NRW 2020 in Duisburg wird zum              9_13               am 13. September 2020

              Gebt uns Barabbas!           Gebt uns Barabbas!           Gebt uns Barabbas!

    *) Projektion Ruhrgebiet ohne langfristige Lösung durch administrative Clan-Schlamperei in Duisburg und im Revier.