SPD und CDU sind keine Opfer des ÖPNV-Desasters

Wenn die RP heute titelt „SPD und CDU wollen Nachbesserungen …“ in Sachen ÖPNV, dann klingt das so als könnten sie nichts dafür, dass inzwischen soviel berechtigte Kritik am geänderten Fahrplan stadtweit aufgekommen ist.

https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburg-spd-und-cdu-wollen-nachbesserungen-beim-nahverkehrsplan_aid-48367237

Im Artikel wird dann schon -mehr oder weniger- deutlich, was ich auch letztens schon kritisiert hatte. SPD und CDU sind mit ihrer Ratsmehrheit 2017 die Verursacher des Problems geworden, als sie über den geänderten Nahverkehrspaln abstimmten. Und stellen sich anscheinend nun, mit Pressehilfe, als die mit Engagement und Lösungen dar.

Angeraten ist, sämtliche Pressemedlungen und sonstigen Verkündungen genauer zu lesen und  unter dem Gesichtspunkt „mögliche Wahlwerbung“ abzuwägen. Fakenews gibt es auch im Kleinen.

Eine Antwort auf „SPD und CDU sind keine Opfer des ÖPNV-Desasters“

  1. Und bereits 2017 habe ich der Stadt vorhergesagt, was in Rheinhausen alles schief gehen wird, aber so ist das, wenn Autofahrende über Sachen entscheiden, von denen diese keine Ahnung haben.