Staatsknete für Verlage – unfassbar!

Ich berichtete vor einigen Wochen bereits darüber, dass die Bundesregierung beabsichtigt den Zeitungsverlagen in Deutschland finanziell unter die Arme zu greifen. Nun ist es wohl soweit und die Lobbyisten hatten anscheinend Erfolg.

https://meedia.de/2019/11/15/staats-geld-fuer-die-verlage-bund-plant-millionen-subventionen-fuer-die-zeitungszustellung/

Ich halte das für fatal, besonders in unserer Region. Nach dem Krieg waren die Engländer bereit die ersten Papier- und Farbkontingente u.a. für den Druck von WAZ und Co. bereitzustellen. Das geht in Ordnung, nur hat sich daraus ein Quasi-Monopolist der Region entwickelt, der jedes noch so kleine Konkurrenzblatt gnadenlos aufkaufte, von der Art und Weise wie, rede ich hier gar nicht.

So gibt es in vielen Ruhrpottstädten seit langem nur Infos aus einem Hause, nur unter verschiedenen Markennamen = Titeln. Ähnliches im Anzeigenblattmarkt, wo man sich West und Ost im Ruhrgebiet grob in Geschäftseinheiten aufgeteilt hat.

Inzwischen ist die Luft raus und Online hat zum Angriff geblasen. Lukrative Kleinanzeigengeschäfte im Netz wurden verpennt, Autos und Immobilien, und nun werden gandenlos Lokal-Redaktionen weiter zusammenlegt und ausgedünnt. Da der Kostenfaktor Vertrieb, die Blättchen inkl. Anzeigenblättchen müssen per Hand ausgeliefert werden, ordentlich drückt, und das klassische Geschäft(ABOs, Anzeigen, Beilagen) darbt, sah man sich gezwungen auf die Tränendrüse zu drücken und die Politik wurde weich, weil ja auch ein Weggefährte in Sachen „gute“ Polit-PR über Bord zu gehen droht.

Nun gibts erstmal 40 Mio., reicht nicht, logo, aber immerhin.

Übrigens, ich bei Duistop schreibe alles ohne Bezahlung.

Da fällt mir ein, das Ganze(Staatsknete) ist doch auch eine gute Idee für den City-Handel. Der kann nun seine Lobbyisten losschicken und ebenso tränenreich wird erzählt wie die Städte in Zukunft aussehen werden, wenn das so weitergeht.

Bald werden wir dann eine Kultursteuer zahlen, für den Erhalt von Gedrucktem und für von Mensch zu Mensch Gehandeltem.

Verdammt, da fällt mir ein, das Ganze ist doch auch eine gute Idee für die Autoindustrie, für die Volkspartei SPD, für die Bauern, für die …

Zum Schluß darf ich mal daran erinnern, dass so mancher Verlag gut in anderen  Bereichen investiert hat(te) und vielleicht von dort Kohle locker machen könnte, so wie es auch ein kleiner Betrieb machen müsste dem es schlecht geht: Eiserne Reservern aufbrauchen. Nur blöd, dass mancher Verlag ausgerechnet in den Einzelhandel investiert hat(te) (u.a. ECE)  oder mit Einzelhandelsvertretern Geschäfte macht: https://www.funkemedien.de/de/presse/medienmitteilungen/news/FUNKE-MEDIENGRUPPE-und-SIGNA-Holding-begruenden-Partnerschaft-fuer-Beteiligung-an-Krone-und-Kurier/

Und dem Handel, wie beschrieben, gehts ja auch nicht gut.

Herr Bommann, auf nach Berlin.

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Staatsknete für Verlage – unfassbar!“

  1. Überlege noch wegen dem Text, wie man alle un- und teiladressierten Sendungen mit einem einzigen Schild ablehnen kann. Das schließt dann auch die Werbezeitungen mit ein, die definitiv keine Unterstützung brauchen.