Mahnmal mahnt seit sieben Jahren vergeblich

Der Autor eines Beitrags auf Lokalkompass erinnert traurigerweise an ein Mahnmal das seit sieben Jahren auf seinen eigentlich vorgesehenen Standplatz wartet. Seit sieben Jahren steht es also abseits und auch ich habe es bemerkt als es noch die Gross-Baustelle am Bahnhofsvorplatz gab. Damals hatte mich schon gewundert wie sehr das Mahnmal mehr Teil der Baustelle war als dass es vor ihr geschützt und bewahrt wurde. Mein Foto(s.u.) zeigt dies deutlich. Beschämend.

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-kultur/standortfrage_a1257459

 

Eine Antwort auf „Mahnmal mahnt seit sieben Jahren vergeblich“

  1. Dank an den Bürgerjournalist Friedel Dreigeis

    Ich bin über jeden Einzelnen froh, der sich noch für das Gemeinwesen*) engagiert.

    Es gibt durchaus noch Engagement in Duisburg. Schaut man sich jedoch die Art des Engagements an, ist kaum noch politisches Interesse da. So ist die Hauptarbeit der Presbyter der Kirchen in Duisburg die Bespaßung von Rentnern oder das Einsammeln von Spenden für kaputte Gemäuer in Kirchenbesitz (sog. Gotteshäuser mit drohendem Abriss in Duisburg, Ruhrgebiet). Das Image von Duisburg ist Verfall.

    *) Gemeinwesen sei ein altmodisch gewordener Begriff, meint der Soziologe Andreas Reckwitz.
    https://www.zeit.de/2019/47/liberalismus-regulierungen-dynamisierung-demokratie-nationaloekonomie