Sparkasse: Schon mehrfach von mir gefordert und nun umgesetzt

Eigentlich ist es ein Trauerspiel, aber die PR der hiesigen Sparkasse verfängt sicherlich bei dem ein oder anderen aufs Neue. Das Ganze ist aber auch ein Zeichen dafür dass woanders Ähnliches möglich wäre, z.B. bei anderen städtischen Beteiligungen.

Worum geht es? Nun da die Situation auch für Sparkasse immer angespannter wird, vor allem auch aufgrund der neuen Online-Konkurrenz, entschließt sie sich zu Sparmaßnahmen im Vorstand. Filialen werden ja schon seit längerem aufgegeben.

Jahrelang waren vier Vorstände nötig um rund 5 Mrd. Bilanzsumme zu händeln, während die Haspa in Hamburg mit fünf Leuten auskommt, aber rund 55 Mrd. Bilanzsumme ausweist.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/die-duisburger-sparkasse-reduziert-den-vorstand-erneut-id227722055.html

Nun sind es in der Sparkasse in Duisburg bald nur noch zwei Vorstände die plötzlich ausreichen. Und man spart sogar noch Geld. Das bedeutet aber auch, dass man schon längst, auch in besseren Zeiten mit zwei Leuten ausgekommen wäre, zumal nun eigentlich die Aufgaben eher mehr werden (s.o. Konkurrenz).

Man hat also jahrelang mind.  eine Million Euro zum Fenster rausgeworfen, so teuer sind nämlich in Duisburg ca. zwei Vorstandsposten, bzw. die Million guten und sinnvollen Zwecken entzogen, was laut Sparkassengesetz u.a. eigentlicher Sinn und Zweck ist.

 

Eine Antwort auf „Sparkasse: Schon mehrfach von mir gefordert und nun umgesetzt“