Leserbrief an DuisburgKontor zur City

 

Liebes DuisburgKontor,

ich möchte zu dem DUISTOP.DE-Artikel(Ratespiel) vom 02.08.2019 etwas anmerken.

http://www.viewww.de/123/duistop-forum/2019/08/02/ratespiel-von-wem-und-von-wann/

Ich habe inzwischen herrausgefunden, dass der Text dessen Herkunft man erraten sollte von Ihnen stammt und aktuell auf www.duisburg.de zu finden ist. (s. Link)

https://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Duisburg_Kontor_Gmbh/102010100000085813.php

Ja, der Platz vor dem Stadttheater, natürlich mit Stadttheater und Amtsgericht, den hochgelegten Wiesen und den Wasserspielen davor, ist ganz gelungen. Das wars aber auch schon. Wo ist der Shopping-Boulevard? Das Forum ist gut besucht, die Königsgalerie dagegen ist ein Flop mit großem Leerstand. Die Königsstraße ist zudem eine Müllkippe. Besonders der Bereich zwischen Bahnhof und König-Heinrich-Platz. Und die Linden kommen durch die Überdachung ja kaum zur Geltung. Leider! Hoffentlich fallen die nicht auch noch dem Abholzwahnsinn der Stadt Duisburg zum Opfer. Was die Brunnen angeht, so sind diese eher weniger schön, wenn sie dann überhaupt funktionieren. Der Niki-Brunnen vor der Deutschen Bank hätte gereicht.

Und wahrscheinlich kaum einer beneidet uns um diese Innenstadt. Ich wurde mal von zwei jungen Frauen auf dem König-Heinrich-Platz angesprochen, die die Innenstadt suchten. Nach meiner Antwort, dass sie mittendrin sind, sprachen die Gesichter Bände.

Wo sind denn die Biergärten? Waren Sie vielleicht, bevor Sie den Text geschrieben haben, in Düsseldorf ein Bier trinken??? Phonetisch fängt Düsseldorf ja auf der ersten Silbe wie Duisburg an.

Waren Sie schon mal an einem x-beliebigen Sontag in der Innenstadt am König-Heinrich-Platz, wenn keine Veranstaltung war? Absolut tote Hose. Und nicht nur das, es ist irgendwie unangenehm, als Frau durch die fast leere Innenstadt zu gehen. Und ich bin nichtmal überängstlich, aber es ist dort irgendwie unangenehm, was auch an der Länge und Breite der Königsstrasse liegen mag.

Ich weiß, dass die positiven Dinge einer Stadt in den Vordergrund gestellt werden sollen und müssen. Die negativen Dinge kann man auch gerne vernachlässigen aber derart dick aufzutragen ist schon realitätsfern oder überheblich.

Grüße

Bianca H.

Bianca H. ist der DUISTOP-Redaktion bekannt.

 

Hier der Text aus dem Netz. Ein Newstext der die Rundgänge und Führungen  bewirbt.

Überschrift: Das bunte pralle Leben. Duisburgs pulsierende City.

Donnerstag, 01. August 2019 | Duisburg Kontor GmbH – Um ihre Innenstadt werden die Duisburger vielerorts beneidet: Da ist der weitläufige Shopping-Boulevard von der Königstraße bis zur Kuhstraße mit seiner Lindenallee und den jährlich zahlreicher werdenden gutbesuchten Biergärten. Die Brunnenmeile mit den individuell von weltberühmten Künstlern gestalteten Brunnen. Der prächtige König-Heinrich-Platz mit dem neoklassizistischen Theater und dem ältesten Gebäude auf der Königstraße, dem Amts- und Landgericht. Die Shopping-Malls Forum und CityPalais sowie die Mercatorhalle, die Heimat der Duisburger Philharmoniker. Die Innenstadtführung vermittelt Eindrücke und Hintergründe über das Zentrum einer Stadt, in der die Menschen schon seit über tausend Jahren ihr Glück suchen.
Die Duisburg Kontor GmbH bietet allen Interessierten am Sonntag, 11. August 2019, eine Führung durch die Duisburger Innenstadt an. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Mercatorbrunnen vor dem Rathaus (Burgplatz).
Die Führung dauert ca. 1,5 Stunden und kostet 8,00 Euro für Erwachsene bzw. 4,00 Euro für Kinder (8-13 Jahre). Tickets gibt es vorab unter 0203 285440 oder Sie zahlen passend vor Ort beim Gästeführer.

Eine Antwort auf „Leserbrief an DuisburgKontor zur City“

  1. Echt jetzt, dieser von mir definitiv als Fantasy / Science Fiction eingestufte Text stammt von DuisburgKontor ?
    Es würde mich ja schon interessieren, wie viele Leute sich am kommenden Sonntag vor dem Rathaus einfinden, und 8 Tacken bezahlen um ein in Teilen ungepflegtes und wenig attraktives Nichts zu besichtigen, und das eventuell bei praller Hitze. Der Sonntag hat natürlich den Vorteil, dass die Königstraße vermutlich noch leerer als sonst ist.

    “ Die Innenstadtführung vermittelt Eindrücke und Hintergründe über das Zentrum einer Stadt, in der die Menschen schon seit über tausend Jahren ihr Glück suchen.“

    Diesen gewagten Satz möchte ich aber gerne noch aufgreifen, so von wegen Glück suchen.
    An einem sonnigen Sonntagmorgen gegen 11 Uhr Mitte Juli 2013 hat meine Frau bei der Deutschen Bank am Lifesaver Geld abheben wollen, als sie von zwei vermutlich südosteuropäischen Kiddies am Automaten bedrängt wurde. Letztendlich erfolgslos für die Kiddies, denn als Mutter von drei Kindern kann sie schon ganz schön laut werden ;-))
    Meine letztendlich gutgemeinte und informative Mail an CallDuisburg diesbezüglich war witzlos, weil wir uns an die Polizei wenden sollten. Darauf haben wir wegen Zeitverschwendung verzichtet.
    Ob besagtes Problem mit den Klaukids heute noch existiert, kann ich / können wir nicht beurteilen. Wir machen uns jetzt einfach rar in der Duisburger City, basta ! Und wenn Chrom und Lack noch so strahlen, Liegestühle und Sand ausgebreitet werden, drittklassige Schlagerbarden ihre Lieder schmettern, Politiker ihre Parolen unters Volk bringen wollen oder die blauen Weihnachtsbäume strahlen, das geht uns am Allerwertesten vorbei – so einfach ist das !!!