A59-Tunnel in Meiderich: Da wird gepocht was das Zeug hält.

Die WAZ schreibt von bedeutenden Meidericher Organisationen die aktuell ganz heftig pochen, wenns um die Planungen für zwei Kilometer A59 in Meiderich geht.

Und rund 5.000 Leute aus Meiderich haben schließlich für eine Tunnellösung unterzeichnet, die sage und schreibe 600.000.000 EURO kosten soll.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/nord/meidericher-organisationen-pochen-weiter-auf-tunnel-fuer-a-59-id226629987.html

Ich hatte über die Sache schon mal berichtet. Die Stadt inkl. ihrer Protagonisten Murrack, Linne und Co. ist auch für den Tunnel.

Die Landesregierung inkl. Herrn Wüst ist dagegen.

Ich auch, besonders angesichts der Anzahl UnterzeichnerInnen, die mit 5.000 Leuten gerade mal ein Hundertstel der Duisburger Gesamt-Bevölkerung ausmachen. Und ein Neuntel der Meidericher.

Nun sollte man auch Kleinstgruppen ernst nehmen, doch  mit Blick auf die Kosten, die sicherlich explodieren werden, kann dies nicht sinnvoll sein.

Zumal es in Duisburg auch viele andere vom Verkehr Betroffene gibt. Was her muß ist ein ganz anderer, neuer Plan für Duisburg.

Wenn nämlich die A59-Lösung endlich fertig ist und am Ende zwei Mrd. EURO gekostet hat, dann hat man verkehrstechnisch vllt. ganz andere Sorgen.

Merkwürdig, dass sich nicht auch der Wirtschaftsdez. Hack dazugesellt hat, der würde jetzt schon vom  Leuchturm-der-Leuchttürme sprechen, wohlwissentlich, dass er das Ganze nicht bezahlen muß. Ob es nun leuchtet oder nicht.

Und die SPD/CDU-Groko hat ein Wahlversprechen mehr mit dem sie punkten kann. Obwohl ich von der CDU dazu noch nicht so viel gehört habe. Die werden das Ding dann ev. torpedieren und gemeinsame Sache mit den Grünen machen.

Ich meine, wozu hat man denn solche Projekte die man trefflich so oder so zum Spielball von Wahlk(r)ampf machen kann. Grundsätzlich mal zu hinterfragen, ob die Sache überhaupt Sinn macht, auf die Idee kommt scheinbar von den Typen keiner. So müsste man auch mal fragen, wieso denn die A59 nicht schon beim Bau derartig ausgelegt wurde.

8 Antworten auf „A59-Tunnel in Meiderich: Da wird gepocht was das Zeug hält.“

  1. Die Meiderich-Leute ‚Ähh-boar-Tunnel bauen‘ können mal die Elternpflegschaft und die Schulleitung der Städt. Gemeinschaftsgrundschule GGS Schulstraße Walsum fragen, was es bedeutet nur ansatzweise im Wasser abzusaufen.

    Die Sozialräume der GGS Schulstraße Walsum liegen etwa 8 bis 20 Meter unter dem Wasserspiegel des Rheins und wurden überflutet. Die GGS Schulstraße Walsum (in der Polder Duisburg-Nord) ist eine der tiefsten Punkte von Duisburg. Die GGS Schulstraße Walsum wird einst auf dem Grund des See Duisburg-Nord nach einem Zweijahrhundert-Hochwasser liegen, oder früher, wenn Duisburg Deppen vom Typ Loveparade wiedermal einen Fehler machen.

  2. „Ein Autobahntunnel in Meiderich ist viel zu gefährlich“, warnt der Homberger Bürgerrechtler und Sicherheitsspezialist.

    Bei fehlendem Hochwasserschutz der rechtsrheinischen Dämme von Alt-Duisburg würde die Polder Nord-Duisburg schlagartig vollaufen. Für die Evakuierung der Menschen in Nord-Duisburg bliebe keine Zeit. „Ein größeres Abflussrohr des Rheins als einen Autobahntunnel kann man sich nicht vorstellen.“

    Der Arzt hatte schon in einem Beitrag im Deutschen Ärzteblatt grobe Fehler bei dem Sicherheitskonzept der Loveparade-Planung aufgedeckt.

    1. Eine Situation mit „fehlendem Hochwasserschutz“ der rechtsrheinischen Dämme von Alt-Duisburg wäre ein Zweijahrhundert-Hochwasser, so wird gesagt.

  3. Wechsel im Pressebereich des Oberbürgermeisters

    Der langjährige Pressesprecher der Stadt Duisburg, Frank Kopatschek – einst NRZ, hat Oberbürgermeister Sören Link aus gesundheitlichen Gründen gebeten, ihn von seinem Amt zu entbinden.

    Anja Kopka, Leiterin des Referats für Kommunikation und Bürgerdialog OB-13, wird ihm folgen. Auch bei ihr werden sich Duisburger für den Abgang einsetzen und schlagen einen Schreibtisch im Umweltamt Duisburg neben Astrid Jochum (Ex-Stadtjuristin a.D.) vor.

    https://www.duisburg.de/rathaus/index.php?showpm=true&pmurl=http://www.duisburg.de/guiapplications/newsdesk/publications/Stadt_Duisburg/102010100000473260.php