Geburtstag: Ein Jahr DUISTOP-Stadtmagazin.

Genau vor einem Jahr ging das DUISTOP-Stadtmagazin offiziell online.

Der erste für alle sicht- und lesbare Text war „LANUV zahlt exorbitante Miete – dreimal so hoch wie der Durchschnitt“.

Einige Artikel davor (seit 1. Mai 2018) fielen in die sog. BETA-Phase.

Seitdem sind rund 600 Artikel erschienen. Die durchschnittliche Leserzahl/Zugriffszahl liegt z.Z. bei ca. 3.000 Usern  pro Tag.

 

4 Antworten auf „Geburtstag: Ein Jahr DUISTOP-Stadtmagazin.“

  1. DuisTop-Blog und Herr Schulze, herzlichen Glückwunsch

    … und danke für Ihren Einsatz für Duisburg.

    Zur Feier des Jahrestages von DuisTop-Blog habe ich heute ein Rezept des italienischen Starkoch Gennaro Esposito zubereitet: Cannoncini gefüllt mit Ragù und Ricotta – Cannoncini ripieni ragù e ricotta (neapolitanisches Ragù).

    Um ehrlich zu sein, ich bin dran das zu machen. Die Kochzeit beträgt fünf oder zehn Stunden. Da haben die zugereisten Italiener und die Einheimischen etwas gemeinsam: Der Stadt Duisburg und dem Ruhrgebiet ergeht es wie beim Kochen, manchmal dauert es etwas länger, bevor etwas Anständiges entsteht.

    Bei den politischen Duisburger Systemfuttzies und ihren Sympathisanten kann man nichts mehr erwarten: Der Brei der Sozialistischen Populisten Duisburg (SPD und Polder- und Revier CDU Duisburg mit Tombola-Paschmann und Kicker Radny) führt immerfort in den Morast des Niedergangs von Duisburg Polder. Die Homberger Hubbrücke und Friedrich-Ebert-Brücke ist kaputt.

    Wie geht das: „Aus Scheiße Rosen machen“? (Aus der Industriekultur Zukunft machen! / To turn shit into roses!) Duisburg mit seiner multikulturellen Vielfalt kann das:
    Cannoncini gefüllt mit Ragù und Ricotta – Cannoncini ripieni ragù e ricotta (neapolitanisches Ragù)

    Neapolitanisches Ragù – 8 bis 12 Portionen
    heute Einkauf bei EDEKA Becker, In den Haesen, Homberg – Das Fahrrad-Zentrum für Freiheit, Lebensqualität und Demokratie am Niederrhein:

    800 g Rinder-Suppenfleisch / Flache Rippe → € 3,99
    1,1 kg Schweineschulterbraten mit Schwarte und Knochen → € 7,44
    2 Dosen passierte Tomaten à 800 ml → à € 0,79
    2 Zwiebeln
    Kräuter und Gewürze
    (wenn gewünscht und wenn es schmeckt, erzähl ich, wie das geht. 🙂 )

    1. Ich muss die Preise korrigieren:

      800 g Rinder-Suppenfleisch / Flache Rippe → € 3,99
      1,1 kg Schweineschulterbraten mit Schwarte und Knochen → € 3,45

      macht zusammen → € 7,44       !!!        (Das waren zwei Sonderangebote.)

    2. So ging es weiter:

      600 g des Schweineschulterbraten mit Knochen hatte ich für einen anderen Zweck beiseite gelegt. Die gegarten Fleischstücke geputzt (400 g Knochen, Fett und große Schwartestücke verworfen). Das ergab am Ende 3 Liter Ragù napoletano.

      Mit dem so gekochten Fleisch war das Ragù napoletano am Ende zu fett und ich habe ¾ Liter von dieser Soße mit einem 400 ml Glas gekaufter Tomatenfertigsauce mit Basilikum verdünnt.

      Gennaro Esposito nimmt als Fleisch (RAI Teletext vom 11. Mai 2019)
      aus dem Rezept Cannoncini gefüllt mit Ragù und Ricotta – Cannoncini ripieni ragù e ricotta
      für vier Personen:
      200 g coperta costata di manzo,
      100 g muscolo manzo,
      350 g puntine di maiale,
      200 g cotiche maiale,
      50 g sugna,

      also (mein Übersetzungsversuch):
      200 g „gedeckter Rinderrippenbraten“ (das sind etwa halb-handteller-große, deutlich gemaserte Fleischscheiben mit reichlich Bindegewebe und nicht gewiss nicht die teuren Stücke für € 25 /kg)
      100 g Kalbshachse/Rinderhesse (wie die Beinscheibe für Ossobuco)
      350 g Schweinerippchen
      200 g Schweineschwarte
      50 g Rindernierenfett (Suet)

      Demnächst werde ich es so machen (was einfach ist zu kriegen ohne lange Diskussionen):
      1 Roullade
      1 Beinscheibe
      2 Scheiben Kotelett (Schweinerippchen – weil kultig – sind mir zu teuer)
      und 200 g Schweineschwarte beim Metzger vorbestellen (kann er gut liefern, sagt er)
      sowie Schweineschmalz zum Anbraten

      Gennaro Esposito belegt jedes Fleischstück mit gehackter Petersilie, geriebenem Parmesan, Knoblauch, Salz und Pfeffer und wickelt es als Roulade auf, die mit Küchengarn zusammengebunden wird. Zwiebel und Fleisch anbraten, mit passierten Tomaten auffüllen und viele Stunden bei 70°C langsam kochen – sonst wird »Tomatensoße« draus, unken die Neapoletaner.

      Mein Versuch ergab 3 Liter Ragù napoletano; ¾ der Menge habe ich erstmal eingefroren. Wenn die verzehrt sind, mach ich einen neuen Anlauf und berichte.

      In Duisburg dauert alles ja immer etwas länger.

      ***DUISTOP-HINWEIS***

      Der Kommentar wurde um zwei Abschluß-Zeilen vom Moderator gekürzt.