Arbeitskreis von Unternehmern will Image der Stadt aufpolieren – ich lach mich weg!

Na, das fällt denen aber früh ein. Meine Fresse. Dann nehmt aber mal ordentlich Geld in die Hand, wenn das gelingen soll!

Nachzulesen hier: https://rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/duisburg-unternehmer-wollen-duisburgs-image-aufpolieren_aid-33718415

Wie sagt schon unser DUISTOP-Logo? DUisburg IS TOP, aber es wird schlecht gemanaged. Jetzt kommen die Unternehmer und reden von: „Duisburg verkauft sich unter Wert“. Na, warum gibt es wohl Domains wie www.duistop.de oder www.duisburgistop.de?

Da wüsste ich also schon mal gleich wo anzusetzen ist. Nur genau da will keiner von denen wirklich ran. Dafür wird lieber von gutem Image in China schwadroniert oder vom grössten Binnenhafen der Welt. Gähn.

Erstens: China will Duisburg als einen Brückenkopf für seine Art von Welt-Einflussnahme. Huawei lässt grüssen. Ende der Durchsage!

Zweitens: Der Binnenhafen mag ja der grösste sein, aber wenn Schiffe in Zukunft ferngesteuert hier anlanden, wenn in Lagerhallen Roboter die Arbeit verrichten, dann ist arbeitsplatzmässig drauf geschissen. Ende der Durchsage.

Dass wir keine LehrerInnen finden die hier hin wollen, egal.

Ihr lieben wichtigen Unternehmer, richtet Euer Augenmerk mal auf diejenigen die uns den ganzen Scheiss hier eingebrockt haben und immer weiter einbrocken. Wie soll mit diesen Typen ein Imagewandel stattfinden? Polit-Fuzzis die an ihren Stühlen klammern, die eine Versorgungsmentalität nur für Gleichgesinnte etabliert haben, die nicht den Guten oder Besseren befördert, sondern den der am meisten Schleim absondert.

Und vor allem fangt an die IHK zu zerschlagen, dieses Bollwerk an wirtschaftlichem Nichtsnutz, mit Leuten die immer gut labern können wenn irgendwo die Sektkorken knallen.

Und auch der Einzelhandelsverband ist nur noch ein Schatten früherer Zeiten. Willfährig werden jährlich die immer gleichen Durchhalteparolen verkündet, die immer gleichen Bestandsaufnahmen und das von den immer gleichen einschläfernden tragischen Figuren. Echt grottig.

Also redet mal Klartext mit den „Schuldigen“ und nicht so einen verschwurbelten Mist.

Auf www.SmartCityDuisburg.de kann jeder sehen wie ich den Zustand Duisburgs sehe. Und ich danke der Stadt dafür, dass sie weiter Werbung für die Webseite macht, weil sie nachwievor mit dem Logo „SmartCityDuisburg“ wirbt.

Also viel Spaß noch beim Netzwerken und Masterplan-Schmieden. Ach, irgendwo im Keller hab‘ ich auch noch ’nen Masterplan rumfliegen. Der ist zwar für Kleinkleckerhausen 1991, aber ich schreib einfach Duisburg 2050 drüber. Merkt eh keiner.

Und wo treibt sich eigentlich der Murrack wieder rum? Und erst der neue Wirtschaftsdez Haack? Von dem einen hört man nur, dass er wieder mal in China die Hotels ausprobiert und vom zweiten gar nichts. Doch auf einer kürzlichen City-Podiumsdiskussion durfte ich ihn live erleben, vor allem wie er das Hündchen von OB Link spielte. Eigene Ideen? Fehlanzeige. Dabei haben die Unternehmer den Mann doch so herbeigefordert.

Man ist das alles peinlich.

Ganz ehrlich, ich hab den Eindruck hier in Duisburg sind Typen am Werk die wollen die Stadt gänzlich zerstören oder zumindest in einen derartig desolaten Zustand versetzen, dass sie selbst, mit besonders wenig Ideen ausgestattet, jeden noch so winzigen Geistesblitz als Jahrhunderterfindung erscheinen lassen können nur um wiedergewählt zu werden.

Die LoPa liegt weiter wie Mehltau auf der Stadt, The Curve ist ein Fass ohne Boden und eine Lachnummer vollkommenen Versagens, das Krieger-Gelände hat nun die Gebag erworben, wahrscheinlich für sehr viel mehr Geld als Kurt Krieger bezahlt hat, warum sonst wird der Kaufpreis verheimlicht?

Hier mal reingucken: https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/videos/immobilien-spekulation-steuerreform-video-100.html

Dies sind nur drei Beispiele an denen sich zeigt woran die Stadt krankt: an viel zu vielen Unfähigen.

Und zum Schluß noch eine Bitte. Wenn man das Image der Stadt aufpolieren will dann macht man aus Duisburg wieder eine Stadt und schickt alle die den „Konzern Duisburg“ weiter etablieren wollen schnellstens auf den Mond.

 

 

 

 

 

 

4 Antworten auf „Arbeitskreis von Unternehmern will Image der Stadt aufpolieren – ich lach mich weg!“

  1. Der wievielte (sicher auch wieder untaugliche) Versuch wird hier eigentlich gestartet, das Image dieser hoffnungslosen Stadt aufzupolieren ?
    Nach meiner Erinnerung gab es bereits 2011 die Mutter aller Imagekampagnen in der Post-Loveparade-Ära:

    https://www.waz.de/staedte/duisburg/buendnis-will-duisburg-wieder-voran-bringen-id3688654.html
    https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/initiativplan-duisburg-will-positive-energien-der-stadt-beleben-id4896104.html

    Als aufmerksamer Zeitungsleser habe ich aber nie irgendein konkretes Resultat der Presse entnehmen können. Was nicht weiter verwundert, gehörte doch der OB Sauerland und die damalige Dezernentenriege (also die Verursacher der gesamten Misere) zu diesem Kaffeekränzchen. Das nennt man gemeinhin „den Bock zum Gärtner machen“.

    1. Ich hab bisher noch nicht ein einziges Mal signifikant bemerkt dass Haniel irgendwie Geld in die Hand genommen hat um zB den Mehltau der LoPa wirksam zu beseitigen.
      Die könnten ja locker mal den Sören zu sich zitieren und fragen was denn aus seinem Versprechen von 2012 geworden ist, s. http://www.duistop.de – rechte Seite.

      Die machen aber erst wirklich ernst, wenn die Kacke am Dampfen ist, wenn sie selbst bedroht sind. Bis dahin geben sie sich lediglich den Anschein gesellschaftlichen Engagements.

  2. Bereits jetzt hat Logistik doch eine miserable Arbeitsplatzbilanz. Also, wenn man dies auf die Grundfläche bezieht. Bei Logport VI glaube ich(der in Walsum) soll 1 Arbeitslatz pro ca. 600 m² entstehen. Man was wäre das für eine großes Büro, wenn man in Duisburg mehr auf Firmenzentralen statt auf Logistik setzen würde. Stattdessen wuchert das Duisportgeschwür immer weiter. LKWs und andere Fahrzeuge nutzen die öffentlich Raum als Parkplatz und Toilette.
    Was tut die Verwaltung? Glänzt durch Abwesenheit oder behauptet gar, dass die Straßen bei Logport I breit genug wären, obwohl hier eine eindeutige Fehlplanung vorliegt (https://ulrics.blog/2016/06/08/logport-1-strassen-sind-zu-schmal/).