Sommerlochinterviews Teil 4 und was ich meine was die Parteien meinen

Ich hatte in den vergangenen Wochen dreimal die Sommerloch-Interview-Reihe der WAZ derart kommentiert, dass ich mir die Meinungen der Parteien zu verschiedenen Themen wie zB Migration und Umwelt  vorgenommen hatte. In Teil vier fragt die WAZ provokant (sinngemäß) ob Duisburg denn eine Stadt für Gutverdienende sei.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/gutverdiener-sollten-duisburg-lieber-meiden-oder-id226763607.html

Diesmal will ich die einzelnen Kommentare der Parteien nicht aufgedröselt angehen, da sind einige klassische Argumente dabei und einige sicherlich bedenkenswerte, alles in allem aber ziemlich schnöder Klein-Kram, der die Wurzeln des Übels nicht anpackt. Dabei sind wird doch schon voll im Wahlkampf.

Ich ziehe also mal das Zwischen-Fazit: Die wollen sich nicht wehtun, weil vielleicht brauchen sie sich ja noch gegenseitig.

Die Frage nach den Gutverdienenden ist natürlich ein wenig befremdlich, denn was sind Gutverdienende? Und ehrlich gesagt hätte ich als Partei geantwortet: Ist mir scheissegal ob Gutverdienende hier hin wollen. 500.000 Leute sind ja schon da.

Widme ich mich also mal den Dingen die nicht gesagt wurden, aber gesagt hätten werden sollen (2. Plusquamperfekt???).

Die SPD und die CDU müssen politisch total degradiert werden. Und deren Kapillarsysteme in Verwaltung und Wirtschaft (vor allem in Eigenbetrieben und Beteiligungen) ausgetrocknet werden. Dann muß verhindert werden das je wieder Parteien sich derart verfilzen.

Das wars.

 

 

 

Eine Antwort auf „Sommerlochinterviews Teil 4 und was ich meine was die Parteien meinen“

  1. Angesichts einer desaströsen Wirtschaftspolitik von SPD und CDU, die ganze Gruppen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in den Sozialtransfer getrieben haben, halte ich diese Frage für nahezu unverschämt. Frei nach dem Motto:“Ihr seid uns zu arm. Wir suchen uns jetzt reiche Wähler.“

    Es ist Aufgabe der Verwaltung und Politik dafür sorge zu tragen, dass die Menschen in Duisburg wieder ihr Einkommen erarbeiten können, mit dem man dann auch bei einer Abgabenlast noch gut leben kann.

    Ulrich Martel