Kennen Sie eine nette Toilette? Die feiert in Duisburg nämlich ihren fünften Geburtstag.

Gegen Entschädigung, angeblich seitens der Stadt, stellen seit 2014 Händler und Gastronomen ihr Klo zur Verfügung. Denn öffentliche Toiletten existieren in Duisburg kaum noch. Auch im Kantpark hat man daran gespart, dafür aber ein einziges Klettergerüst für 380.000 EURO gekauft. Die Kids und ihre Eltern-mit dringlichem Pieselzwang und mehr- müssen also eine Toilette an ganz anderer Stelle aufsuchen oder zurück nach Hause. Das manch eine(r) auch einen Wickeltisch braucht ist ebenfalls unberücksichtigt.

Wie in anderen Städten auch haben die sog. „netten Toiletten“ diese Funktion übernommen. Das Konzept sieht vor, dass Partner (Händler und Gastronomen) ihre Toiletten zur Verfügung stellen und dafür eine finanzielle Entschädigung von der Stadt erhalten. Diese richtet sich nach der jeweiligen Frequentierung. Die „netten Toiletten“ sind an der jeweiligen Eingangstür durch einen Aufkleber ausgewiesen.

Hier gibt es eine Liste der netten Toiletten in Duisburg: https://www.wb-duisburg.de/Privat/Privat_Stadtreinigung/nette-toilette.php (Klick auf Link „Adressen der teilnehmenden Partner“)

Ganz ehrlich, ich habe so einen Aufkleber noch nie gesehen. Und wie wird die Frequentierung gemessen um abrechnen zu können?

Ach ja, und ich würde gerne auch mal wissen was den Anbietern des stillen Örtchens gezahlt wird und frage dazu die Wirtschaftsbetriebe.

Warum man nicht zB die Anbieter von Werbeklohäuschen gefragt hat weiß ich nicht, vllt. liegt hier der Grund: https://www.radiooberhausen.de/oberhausen/lokalnachrichten/lokalnachrichten/article/-0da15a532b.html

Noch eine ganz andere Frage: Warum bezahlt man eigentlich andere dafür ihre Toiletten zur Verfügung zu stellen, wenn man genug Toiletten in Verwaltungsgebäuden hat?

Ich würde gerne mal bei DuisburgKontor im CityPalais aufs Klo gehen. Oder im Rathaus. Wobei, wer will Letzteres denn verhindern? Oder haben die da Schlüsselabholzwang bei Amtsfrau Heidi, die penibel kontrolliert wer das Ding nimmt und zurückbringt?

Mal an der Pissrinne zw. 12 und 14 Uhr dem OB ein „Mahlzeit“ zuraunen und lobend aufs Kreuz hauen, suppi.

Eine Antwort auf „Kennen Sie eine nette Toilette? Die feiert in Duisburg nämlich ihren fünften Geburtstag.“

  1. Seit 1994 gibt es Toiletten am Steiger Schwanentor, auch für Behinderte. Sie waren angeblich noch nicht einen einzigen Tag lang geöffnet. Die IBA machte es möglich, diese zu bauen. Jetzt möchte man sie wieder ganz abreißen. Die Erhaltungspflicht wegen der dort verbratenen öffentlichen Mittel besteht für 25 Jahre. Diese sind jetzt wohl abgelaufen.