Pakt für die Innenstadt – Ganz ehrlich: Packt ein und seid lieber ruhig.

Auf Einladung von OB Link haben sich am Montag, den 13. August 2018,  knapp 90 Eigentümer von Innenstadtimmobilien in der Mercatorhalle getroffen. Grundlage des Gesprächs war der im Februar diesen Jahres geschlossene „Pakt für die Innenstadt“ mit der Industrie- und Handelskammer Duisburg, dem Handelsverband NRW Niederrhein e.V., dem Citymanagement Duisburg e.V., der Duisburg Kontor GmbH sowie vielen Einzelhändlern und Gastronomen der Duisburger Innenstadt.

Nachfolgend gebe ich hier den Pressetext der Stadt vom 15. August zum Event im Original wieder(mager) und schreibe meine Kommentare direkt dazu (fett kursiv):

Mittwoch, 15. August 2018 | Stadt Duisburg – Oberbürgermeister Sören Link erörterte die Eckpunkte des Paktes und stellte dar, dass es ein gemeinsames Ziel sei, die Duisburger Innenstadt zu stärken und ihre Funktion als Ort der Versorgung, der Arbeit und des Wohnens, des Dialogs , des kulturellen Austauschs und als kommunikativen Treffpunkt zu sichern und auszubauen.
Oberbürgermeister Sören Link: „ Bereits jetzt sind erste Maßnahmen umgesetzt und ich freue mich, mit allen Interessierten weiter konstruktiv an der Steigerung der Attraktivität der Innenstadt zu arbeiten.“

Alles typisches Geschwafel ohne jeden Wert. Würde jeder so fomulieren, also Allgemeinplätze aus dem Lehrbuch Rhetorik 1. Semester im OB-Kindergarten „Graf Rotz“. „Die Kids von „Graf Rotz“ zeichnen sich seit je dadurch aus besonders auf die Kacke zu hauen, wenn es gar nix zum Hauen gibt. Es sei denn einer von Ihnen heisst zufällig so mit Vornamen.

Anschließend folgte ein Impulsvortrag von Carsten Tum, Beigeordneter für Stadtentwicklung und Umwelt, der das Integrierte Handlungskonzept Innenstadt zur Stärkung der City vorstellte. Die Umgestaltung der Innenstadt geht auf einen Masterplan von Norman Foster zurück und ist inzwischen an vielen Baumaßnahmen ablesbar.
Carsten Tum hob hervor: „Die Weichen sind gestellt, ein partnerschaftliches Vorgehen auch mit den Immobilieneigentümern käme der gesamten Innenstadt zu Gute.“

Also ich denke, ohne Puls wäre der Tumsche-Vortrag auch gar nicht möglich gewesen. Bei Integriertem Handlungskonzept stelle ich mir gerade vor was denn eigentlich ein nicht-integriertes Handlungskonzept ist. Keine Ahnung. Ist auch scheisse unwichtig, soll aber gut klingen.

Sir Norman Foster war glaube ich drei Tage in Duisburg oder ein wenig länger, hat aber ansonsten lieber woanders gelebt. Tja, dass der Mann Duisburg gute Tipps geben kann bzw. konnte bezweifle ich mal, vor allem auch weil die inzwischen schon über 10 Jahre alt sind.

Torsten Toeller von der Fressnapf Holding präsentierte sehr engagiert das Bauprojekt „Mercator One“ und bekannte sich in seinen Entscheidungen und Darstellungen zum Standort Duisburg. Die Bauarbeiten dieses modernen Bürogebäudes, das als hochwertiges Entree am Duisburger Hauptbahnhof errichtet wird, haben bereits begonnen.

Tja, dieser Mann von Welt muß seinen Laden vermietet kriegen, also alles neu, alles töll, äh toll. Und ganz ehrlich, ich finde sein Quer-Bau verbaut die City und ist kein Entree, der Mann fängt alle vom HBF aus rechtzeitig ab, damit sie erst gar nicht mehr in die City gehen. Danke sehr. Ach ja, hätte ja auch komisch geklungen hätte er unmodern gebaut.

Irmela Quester, Immobilienexpertin der Armin Quester Immobilien GmbH, beleuchtete die Lage und gab eine immobilienwirtschaftliche Einschätzung der Duisburger City.

Ja die Questers sind gut vernetzt, auf jeden Fall Experten und dürfen nicht fehlen. Wo sind eigentlich all die anderen Immobilien-Fachwissenden? Immer nur Quester wird langsam eintönig.

Michael Rüscher, stellvertretender Vorsitzender des City-Management Duisburg und Geschäftsführer der IHK, stellte die Frage „Wie können wir behilflich sein?“. Rüscher hatte sogleich ein Angebot mitgebracht und stellte das Unterstützer-Netzwerk für Eigentümer in der City vor, das von der IHK, der GFW Duisburg und dem City-Management Duisburg unter Einbeziehung einer renommierten Agentur erarbeitet wurde.

Wie können wir behilflich sein? Ganz einfach: In dem Ihr die IHK auflöst und Euch auf nimmer wiedersehen verkriecht oder zumindest die Klappe haltet und nicht rumnervt.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Anke Johannsen, Künstlerin aus Duisburg und bekennende Duisburgerin. Zum Abschluss gab es einen durchweg konstruktiven Dialog, bei dem zu lösende Probleme ebenso angesprochen wie neue Ideen in den Raum gestellt wurden. Es wurde nicht kritisiert, sondern zugehört, nachgefragt und „phantasievoll“ überlegt .
Anke Johannsen: „ Wenn dieser Pakt für die Innenstadt dazu führt, dass man gemeinsam an-Pa©kt – und da schließe ich mich selbst als Duisburgerin, Konsumentin und regelmäßige Besucherin der Innenstadt explizit mit ein – dann war diese Veranstaltung ein Samen, der in absehbarar Zeit seine ersten Früchte tragen und zu einem Florieren der Innenstadt beitragen wird.“

Ein Samen, wie niedlich.  Das hätte ich aber mal waldorfschulartig singend vorgetragen. Ist doch das Metier der Künstlerin aus Duisburg,  die einen Titel auf Ihrer Website „www.anke-johannsen.de“ promotet der da lautet: Loslassen ist GROSS lassen. Dann aber mal nich dat Klopa verjessen.

 

Fazit: Echte Duisburger Folklore und Ringelpitz mit Anfassen (der Irmela von hinten an die Schulter) beim Pakt für die Innenstadt, bei dem aber wahrscheinlich kein Händler so richtig mitmacht. Bei Töllers ziehen ein paar finanzstarke Filialisten oder Franchiser ein, wir haben ja noch nicht genug von denen,  die Stadt mietet dort ein paar Büros an. ENDE. Ich wäre erstaunt wenns anders käme. Ansonsten: Gähn.

Ein Hinweis noch: Alle die ständig davon labern wie toll die Innenstadt ist oder bald sein wird sollte man mal darum bitten ein Jahr lang alle Quittungen zu sammeln die belegen, wieviel Geld sie persönlich(privat) dort ausgegeben haben. Dann reden wir weiter.

2 Antworten auf „Pakt für die Innenstadt – Ganz ehrlich: Packt ein und seid lieber ruhig.“

  1. Mich nervt eher diese Innenstadt fokussierte Politik, während man die Nebenzentren, wie Hochemmerich, verkommen lässt. Da werden sogar neue Wettbuden erlaubt, obwohl klar unzulässig.

    Und sinnvolles wird gar nicht erst angegangen.

    1. @ulrics
      Vollkommen richtig und DuisburgKontor und Co. werden auch von allen bezahlt. Viele Events finden aber nur in der Innenstadt statt. Dies ist auch eine Folge von Baupolitik in den Vororten, wenn man dort, wie zB in Bruckhausen, fast alles platt macht, hat man eben keine schönen Viertel mehr und es bleibt nur die City. Diese ist aber auch scheisse. Allerdings rein gefühlsmässig das Herz der Stadt. In Duisburg ist aber alles völlig im Argen liegend, weil total inkonsequent und ohne Weitsicht gemacht.