Duisburg wird immer mehr zur Lachnummer und der Rat tut nichts dagegen

Äffare wfbm, Affäre ZOF, Affäre The Curve sind nur einige aktuelle Beispiele die Duisburg auch überörtlich negativ in die Schlagzeilen bringen. Dann noch der unsägliche Versuch des OB im Teich der AfD zu fischen  um nicht gänzlich mit der SPD abzuschmieren. Dazu der viel zu späte LoPa-Prozess, bei dem man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass nicht alle Schuldigen auf der Anklagebank sitzen.

Tja, erstmal sollte Sören Link grundsätzlich Amt und (sein) Parteiwohl strikt auseinanderhalten.

Und dann sollte er überlegen ob er den Job als OB nicht lieber aufgibt, er ist damit nämlich heillos überfordert.

Was tun derweil die Stadtratsmitglieder? Nichts. Anstatt dass sich jede(r) einzelne Rat bzw. Rätin dafür einsetzt  vllt. in einer Sondersitzung mal Klarheit zu erlangen und das gesamtfaule System der Überbezahlungen zu überdenken und überarbeiten, passiert rein gar nichts.

Wenn aussitzen alles ist was unsere örtlichen Volksvertreter drauf haben, dann gute Nacht. Aber 2020 sind ja Kommunalwahlen. Bis dahin ist also noch genug Zeit weiteren Mist auszugraben und an die Oberfläche zu bringen.

 

2 Antworten auf „Duisburg wird immer mehr zur Lachnummer und der Rat tut nichts dagegen“

  1. Herr Schulze, eine Sondersitzung vom Stadtrat ? Wovon träumen Sie denn nachts ?
    Wer nach 21 Toten nicht aus dem Sommerurlaub zurückkommt, dem gehen doch die „normalen“ Duisburger Probleme erst recht am Allerwertesten vorbei.