Und schon wieder Rogg. Jetzt gehts Schlag auf Schlag. Fristlose Entlassung.

Ich hab’s noch gestern geschrieben und mir so gewünscht, dass die Frau die wfmb sofort verläßt. Das wollte Sie laut eigener Pressekonferenz vorgestern noch nicht, sondern stattdessen bis 2019 durchhalten.

Nun ist das seit gestern Geschichte, die Verantwortlichen haben sie fristlos gefeuert. Sie hat aber auch viel zu sehr den Leuten auf die Füße getreten die nun anscheiend für ihren Rauswurf sorgten. OB Link kann man nun mal nicht nachsagen er hätte von allem gewusst, aber nichts unternommen. Dazu muß man bessere Karten haben.

Ich hab da viel mehr Freiheiten. Ich sage ihm auch gar nichts nach, sondern werfe ihm vor sich anscheinend seit Beginn seiner Amtszeit um die Sache „Rogg und Vergütung“ überhaupt nicht gekümmert zu haben. Ganz ehrlich, man kann keinen Konzern Duisburg führen wollen und nicht wissen was das Personal so treibt.  Es wäre nun an der Zeit, dass der Stadtrat dem OB den Rücktritt nahelegt.

In der WAZ kann man die aktuelle Pressemitteilung der Stadt zum Rauswurf nachlesen:

https://www.waz.de/staedte/duisburg/duisburger-werkstatt-chefin-rogg-fristlos-gekuendigt-id215044003.html

Darin vergisst die Stadt jedoch zu erwähnen, dass ein Aufsichtsrat, egal ob Spaniel, ob im Auftrag, als Vertreter usw. sich nicht auf die Auskünfte verlassen darf, die man ihm aushändigt. Nein, es ist vielmehr so, dass man den Dingen auch selber auf den Grund gehen muß. Steht im Gesetz.

Sollte also Frau Rogg oder wer auch immer irgendwann ihre Vertragsverlängerung mit einer Vergütungserhöhung verknüpft haben und letztere verschwiegen/verschleiert haben, dann frag ich mich, wie hat sie oder die- oder derjenige das gemacht?

Zitat aus der Presserklärung der Stadt: Das aktuelle Gehalt Roselyne Roggs, welches ohne Kenntnis des Aufsichtsrats ausgezahlt wurde, beträgt jedoch 376 000 Euro und ist damit inakzeptabel.

Das muß man sich mal klarmachen: … welches ohne Kenntnis des Aufsichtsrats ausgezahlt wurde …

Wie ist das Jahre lang möglich bei jährlichen Bilanzen und bei Verträgen undundund. Alles hätte man jederzeit als AR auf Verlangen einsehen können – nein, einsehen müssen. Nicht en detail, aber zumindest als Zahlenkolonne.

Ich winke doch keine Bilanz durch deren finanzielle Eckpunkte ich nicht kenne.  Und wenn ich schon nicht genau hinschaue, so muß es doch ein internes Controlling geben das Auffäligkeiten wie Vergütungssprünge rechtzeitig entdeckt und Vertragsänderungen meldet. Das alles soll unterblieben sein, neun Jahre lang?

Auch der Firmenwagen scheint unentdeckt geblieben zu sein, das nur am Rande. Und auch einer der größten Nettozahler, der LVR, scheint keine Kontrollmechnismen zu kennen. Wenn ich schon über 20 Mio. EURO pro Jahr irgendwo reinstecke, dann will ich auch Rechenschaftsberichte darüber was mit dem Geld angestellt wird.

Auch die Gesellschafter Lebenshilfe und VKM glänzten anscheinend nicht mit besonders viel Kontrollwünschen was denn ihre jeweiligen 25%-Beteiligungen an Kosten und Erträgen mit sich bringen. Wahrscheinlich hat sich jeder auf den anderen verlassen. ODER, noch viel schlimmer, keine hatte Ahnung, wollte es aber nicht zugeben.  ODER, ganzganz schlimmschlimm, alles wussten es, aber keiner hat was gesagt oder getan.

Immer dann wenn ich jemand Fremdes meine Beteiligungen verwalten und führen lasse, würde ich als Gesellschafter ganz genau hinschauen.

Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser.

Dass Frau Rogg die Kohle mitnahm, kann ich nachvollziehen, wenn gleich auch bei ihr alle Warnglocken hätten angehen müssen, dass irgendwann mal einer nachfragt.

Dass sie jetzt allein als Schuldige dasteht oder dastehen soll, finde ich schon ziemlich dreist, aber für Duisburger Verhältnisse wiederum ziemlich normal.

Im LoPa-Prozess läuft es ja auch nicht viel anders, prinzipiell gesehen.

Eine Antwort auf „Und schon wieder Rogg. Jetzt gehts Schlag auf Schlag. Fristlose Entlassung.“

  1. Das passiert, wenn man einen Aufsichtsrat u.a. mit politischen Versorgungsfällen besetzt und nicht mit kompetenten Personen. Oder wussten das alle und tun so als wüssten sie nichts? Warum kommt mir da nur Adolf „Ich habe nichts unterschrieben“ Sauerland in den Sinn.