Spundwandsanierungen und Schlammverseuchungen: Fragen an den OB

Um zu verstehen um was es ganz konkret geht, lesen Sie bitte vorher den letzten Artikel! 

Guten Morgen Herr Link,

ich habe folgende Presseanfrage:

Anscheinend gibt es aktuell im Innenhafen (im Zuge von Spundwanderneuerungen/-sanierungen Höhe Holzlager Fa. Schweitzer, Krankikom, Plateno Hotel) Probleme mit Schlammverseuchungen, so dass aufwändige Entsorgungen notwendig sind, die Sie per Dringlichkeitsbeschluß ermöglicht haben.

1. Ist dies alles korrekt?

2. Warum finde ich im Newsdesk dazu keine Mitteilung?

3. Ist es richtig, dass an der selben Stelle (Höhe Holzlager Fa. Schweitzer, Krankikom, Plateno Hotel) bereits 2004 durch die WBD die Spundwände saniert/erneuert wurden?

4. Wenn ja zu 3., wie kann es sein, dass erneut Sanierungen/Erneuerungen notwendig sind und sind die WBD u.U. noch in der Gewährleistungspflicht?

5. Wurden damals(2004) keine Verseuchungen des Schlamms festgestellt?

6. Lassen Sie recherchieren wer für die aktuellen Verseuchungen verantwortlich sein kann?

7. Wurden beim Kauf des Innenhafenbereichs (von Duisport) Spundwände inspiziert und Schlammuntersuchungen durchgeführt oder lagen diese Verkäufer-seitig bereits vor?

Gruß

www.duistop.de

Michael Schulze

2 Antworten auf „Spundwandsanierungen und Schlammverseuchungen: Fragen an den OB“

  1. Wildparken am Bismarckplatz!
    Der Protest gegen die Sperrung der Homberger Hubbrücke und den Verfall der Bassinbrücke sowie die Schließung der Polizeiwache Homberg geht weiter.
    Beim Corona-Virus foppt Hochfeld Dr. Dieter Weber vom Gesundheitsamt Duisburg. Der Homberger Protest durch Wildparken macht Ordnungsamtsleiter Reinhold Mettlen zum „Männeken Bis“ / so Duisburg umgangssprachlich für keiner, machtloser ‚B’eamter ‚i’m ‚S’chachmatt.

    Mit „Wildparken am Bismarckplatz!“ werden wir OB Link zwingen, den Ordnungsamtsleiter Reinhold Mettlen wegen Verwaltungsversagen auszutauschen. Die Bürger spotten über aufgeblähte Beamte mit hohlen Worten und Taten. In Palermo herrscht mehr Ordnung durch die Mafia als in Duisburg ohne.

    Die Unterschriftensammlung von Karin Schattauer, Astrid Block und Marion Rusch aus Hochheide hatte keinen Erfolg. Hochfeld und Homberg kämpfen nun gemeinsam gegen den Verfall unser Heimat und der Freiheit.