Terror-Poller? Ach Du meine Güte. Und ein fetter Verbal-Tiefschlag ins Gemächt von Tum.

Heute war ich mal wieder ein wenig surfenderweise unterwegs und habe mir Duisburger Anekdoten und Zoten-Schoten durchgelesen und angeschaut. Da ich am letzten Freitag noch in der Stadtmitte war und gesehen habe, dass die Poller zur Terrorabwehr immer noch nicht installiert waren, blieb ich an einem studio47-Interview mit Rainer Enzweiler(CDU) aus dem März 2019 hängen.

https://www.youtube.com/watch?v=sPXiDHqBPMg

Da holt der Ex-Hammerwerfer aber mal den verbalen Tiefschlaghammer raus. Voll ins Tum’sche-Gemächt.

Enzweiler kritisiert im Video lakonisch die merkwürdigen Vorgänge um die Poller, die im September 2017(!!!) per Dringlichkeitsbeschluß und aufgrund einer per Telefon eingeholten Preisangabe mal soeben auch von ihm im Rat beschlossen wurden.

Es lag den Ratsleuten -auch ihm- kein schriftliches Angebot eines Anbieters vor.?! „Hä?“.

Nun, fast zwei Jahre und zwei Weihnachtsmärkte später ohne Poller soll es bald soweit sein, oder auch nicht, dass die Poller endlich stehen. Aus den anfangs im Rat genannten 700.000 EURO Kosten sind nun inzwischen fast viermal so hohe Kosten geworden und als Verantwortlicher in Sachen BauNICHTfortschritt scheint Carsten Tum  von Enzweiler auserkoren worden zu sein. Sein Name fällt nicht, aber wer ist denn der Vorgänger von Martin Linne der explizit vom CDU-Mann als Nachfolger genannt wird?

Abgesehen von der Kostenexplosion und dem mangelhaften Baufortschritt, unter Linne scheint es auch nicht besser zu sein, frage ich mich, was hat ein dem obersten CDU-Ratsherrn Enzweiler dermassen zu denken gebender Carsten Tum eigentlich bei der EG DU zu suchen, wo er als Geschäftsführer gelandet ist? Ein Underperformer der Bauentwicklung macht nun Stadtentwicklung. Nochmals „HÄ?“.

Ich vermute mal die CDU im Rat hat vehement gegen Tum auf dem Posten gestimmt. Oder verbindet die grossen Jungs auf der politischen Spielwiese irgendetwas Magisches, so dass sie nicht voneinander lassen können?

Immerhin erwähnt Enzweiler ja neben den explodierenden Pollerkosten auch diejenigen unter Tums Ägide in Sachen The Curve.

Und ganz nebenbei: Die Stadt scheint nicht zu wissen was sich im Erdreich an den Poller-Standorten befindet, eine treffliche Analogie in Sachen The Curve.

So und jetzt darf gelacht werden, ich geh dann mal zu meinen Eimern.

3 Antworten auf „Terror-Poller? Ach Du meine Güte. Und ein fetter Verbal-Tiefschlag ins Gemächt von Tum.“

  1. Terror-Poller?

    Welch süßes Wort. Als hätte das Image von Duisburg wegen des verrottenden Bergrecht-Regiems kein Problem mit dem Duisburger Norden als

                                   Terror-Polder.

    Walsum, wo Innenminister Ralf Jäger (SPD NRW) einst wohnte und sich mittlerweile als politischer Trittbrettfahrer nach SPD-Genossenart durch Umzug verpisst hat.

    Herr Oberbürgermeister Sören Link/SPD! Ajh, du hörma!
    Wiedermal alles voll-stocklink Duisburg! – Das übliche kaputte Duisburg Image der Parteihochburg mit ihrem SPD-Tombola-Paschmann.

    Hi-hi, SPD-Tombola-Paschmann. Früher hieß es: Keine Männer über 60 in den Bunker!
    SPD heute: Alle Genossen über 70 bereit zum Bunkern!

    SPD Duisburg: Dementikation ist die historische Entwicklung einer Volkspartei, die ihre Wurzeln vergaß und zu einem eigennützigen System von Trittbrettfahrern wurde (manche nennen das ‚ein Gesöcks von Parteiparasiten* in der Parteihochburg Duisburg, Ruhrgebiet‘ – mit freundlicher Unterstützung der Funke Medien Gruppe, die Pressehaie – so meine Sicht.)

    *) im Sinne von Aristoteles

      1. Ein winzier Tippfehler ändert den Blick auf die Wirklichkeit.

        Duisburg-Nord:
        Zitat >> Über Jahre grassierte der flapsige Spruch vom Besenstiel, den die SPD aufstellen könne und der trotzdem jede Wahl gewinnen würde. <> Noch in den 80ern erklärte der damalige DGB-Chef von Duisburg und SPD-Bundestagsabgeordnete Günter Schluckebier, man brauche nur eine schmutzige Unterhose aus dem Rathaus hängen, die wählten die Duisburger auch.

        Das taten sie bei der letzten Wahl nicht mehr. Da hatte die SPD XXX XXX XXX XXX XXX XXX als OB-Kandidat aufgebracht, nämlich den Exstadtdirektor Jürgen C. Brandt. Der verlor die Wahl. <<
        http://punxatan.blogspot.com/2012/02/

        … so hab ich das in Erinnerung: Es war kein Besenstiel, sondern eine schmutzige Unterhose.
        … und so begann der anti-demokratische XXX in der Polder von Nord Duisburg.

        XXX = vom Moderator entschärft