Duisburger zahlen rund ein Drittel des Einkommens für die Miete – kein Wunder das die Kaufkraft leidet

https://www.lokalkompass.de/duisburg/c-politik/duisburger-zahlen-ueber-30-ihres-einkommens-fuer-miete_a1062339

Da machten sich am letzten Mittwoch-Abend die Obergescheiten Duisburgs und die Einzelhandels-Lammfrommen Gedanken warum es mit der Duisburger City nicht aufwärts gehen will. Da wurden Verbal-Placebos und -Nocebos en masse verkündet, der Wirtschaftsdezernent lieferte ein Bild ab als sei er Hündchen des OB – alles ist gut, alles wird noch besser.

Doch heute haben wir der Presse entnehmen können die Königstrasse sei keine 1a-Lage mehr. Die grossen Einzelhändler und Filialisten meiden die Innenstadt, wenn es nicht gerade Flächen wie im Forum und vom Forum bis  zum Beginn des Sonnenwalls sind. Die Königsgalerie fällt voll durch.

Und dann noch die Nachricht von den hohen Mieten. (s. Link oben)

Viele Städte im Ruhrgebiet und auch im Umland werden selbst für Normalverdiener unbezahlbar. Immer mehr Haushalte überschreiten die kritische Grenze von 30% des Haushalteinkommens(HHNE) für die Wohnkosten.

Und Duisburg ist sogar Spitzenreiter. Insbesondere Menschen in unteren und mittleren Einkommensgruppen haben Schwierigkeiten eine  bezahlbare Wohnung zu finden – für Studierende, Auszubildende, alleinstehende Hilfeempfänger und Familien teils unerschwinglich.

Da wunderten sich am Mittwoch noch alle warum hier so wenig Studenten leben und eben nicht in der Stadt laufend abendlich die Gastronomie füllen.

Tja und wenn schon so viel für das Wohnen ausgegeben wird, dann bleibt auch nichts zum Shoppen.

Das sind aber Dinge die alle am Mittwoch nicht erwähnt wurden.

Lieber die kotzbröckeligen Lighthouse-Projects irgendwelcher Investoren verkünden, denen Duisburg wahrscheinlich ansonsten am Arsch vorbeigeht. Auf solchen Versammlungen sieht man die so gut wie nie, ebensowenig wie Ratsmitglieder.

Immer nur Link und seine Entourage aus Fürsprechern sowie die ewig Gestrigen aus IHK, Handelsverband usw. Teilweise vielleicht sogar Claqueure aus der Genossen-Partei, die manchmal auch im Netz wie Trolle rumgeistern und alles und jeden SPDler in den Himmel jauchzen, egal um was es geht. Auf Facebook oftmals schön anzuschauen.

Dazu Einzelhändler die das Maul nicht aufkriegen und sich von schlechtem Standardrepertoire ebenso gestriger Stadtentwicklung einlullern lassen.

Da traf der Vorschlag eines park-freien Tages angeblich direkt ins Volle, angetörnte Händler sollen auf den Tischen getanzt haben. Welch glorreiche Idee, die erstens die Stadtkasse belasten würde(also uns alle), zweitens nur den Autofahrern zu Gute käme – aber die Einzelhändler selbst müssten nicht einen Cent dafür berappen.

Wie wäre es denn mal würden die Damen und Herren eigenes Geld in die Hand nehmen und investieren, anstatt den blöden Ideen der Stadtverantwortlichen hinterherzuhecheln, nur weil diese nichts kosten – bzw. auch nichts wert sind.

Schon mal was von Eigeninitiative gehört. Und wenn ich mir Vorträge von Frau Bungardt von CitY-DU e.V. anhöre, schlafen mir nach wenigen Sekunden die Füsse ein.

Die Händler könnten sich übrigens auch mal bedanken, weil die Bevölkerung ihnen den Arsch gerettet hat, indem sie das DOC 2017 verhindert hat.

Wie wäre es also mal mit einem Tag im Monat an dem es alles bei allen 50% günstiger gibt?

Stattdessen wollen sie lieber bei GoogleMaps verzeichnet sein(auch eine Idee vom Mittwoch), als ob man die paar City-Einzelhändler und Gastronomen vor lauter Gestrüpp und dichtem Dschungel ohne „Landkarte“ nicht finden würde.

Wir sind nicht in New York oder London oder Tokio.

Übrigens hatte ich schon im 1. Halbjahr 2016 (also vor drei Jahren!!!) alle rund 400 Händler und Gastrobetriebe in der City mehrmals aufgesucht und ihnen ein kostenloses Angebot gemacht – u.a. ihre (Sonder-)Angebote KOSTENLOS zu bewerben. Damals hatten nur fünf Leute mitgemacht, das Ganze habe ich dann eingestellt.

Hier nochmals der Vorgang zum Nachlesen: LINK

 

Eine Antwort auf „Duisburger zahlen rund ein Drittel des Einkommens für die Miete – kein Wunder das die Kaufkraft leidet“

  1. Duisburg sollte vielleicht mal die autofreie City probieren in Rheinhausen sind auch einige der Meinung, dass die Fußgängerzone das Problem wäre, weil es ja etliche Homo Bequemicus gibt, die am liebsten mit dem SUV zur Toilette fahren.

    Besserer ÖPNV und keine Parkplätze wären doch mal eine Alternative, um sich von anderen Städten abzuheben. So macht es derzeit kaum einen Unterschied, wohin ich zum Einkaufen fahre und ich bin sogar schneller mit dem ÖPNV in Krefeld als drüben in Duisburg.